Giusep Durschei

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 7.8.1911 Segnas GR, † 1.1.1983 Segnas GR.

Crescha si sco emprim dad quattordesch uffants en ina famiglia da purs. Frequenta il gimnasi a Mustér e Sarnen. Studi da teologia a Cuira, plevon a Sumvitg, Danis e Sedrun. 1950–57 redactur da la revista da famiglia "Il Pelegrin" sco successur da →Carli Fry. Ultra da quai è D. activ sco dramaticher, autur e translatur e savens era sco reschissur. Introducì da ses magister →Maurus Carnot en la classica e romantica tudestga cumenza D. a Sumvitg a translatar ovras dal tudestg per l’uniun da teater locala. Uschia il 1947 "Inescadin" (da Hofmannsthal), "Giuanna d’Arc" (da Schiller) ed "Aram Bela" (tenor Franz Heinrich Achermann). Cun "Engurdientscha fa pitir", ina translaziun da la cumedia "Hansjoggeli, der Erbvetter" da →Simon Gfeller (sin basa da la raquintaziun da medem num da →Jeremias Gott­helf), proveda el il 1945 plirs teaters. In onn pli tard transfurma D. la novella istorica da Carnot "Steinbock und Adler" en il drama "Corsin da Laret". Il medem onn suonda il gieu da misteri "In’olma en combat" e diesch onns pli tard "Golgata", ina →Passiun rumantscha moderna. Il 1963 tracta el en la "La crusch zuppada" la persecuziun communista dals cristians. Postum cumpara in dumber da sias poesias religiusas sut il titel "Aulza ti’egliada" (1995).




* 7.8.1911 Segnas GR, † 1.1.1983 Segnas GR.

Wuchs als erstes von vierzehn Kindern in einer Bauernfamilie auf und besuchte das Gymnasium in Disentis und Sarnen. Theologiestudium in Chur, Pfarrer in Sumvitg, Danis und Sedrun. Von 1950–57 Redaktor der Familienzeitschrift "Il Pelegrin" als Nachfolger von →Carli Fry. Daneben war D. als Dramatiker, Autor und Übersetzer tätig und führte oft auch Regie. Durch seinen Lehrer →Maurus Carnot in die deutsche Klassik und Romantik eingeführt, begann D. in Sumvitg für die dortige Theatergesellschaft Werke aus dem Deutschen zu übersetzen. So entstanden 1947 "Inescadin" ("Jedermann" von Hofmannsthal) und "Giuanna d’Arc" ("Die Jungfrau von Orleans" von Schiller) und "Aram Bela" (nach Franz Heinrich Achermann). Mit "Engurdientscha fa pitir", einer Übersetzung von →Simon Gfellers Lustspiel "Hansjoggeli, der Erbvetter" (das wiederum auf der gleichnamigen Erzählung von →Jeremias Gotthelf beruht), bediente er 1945 etliche Bühnen. Carnots historische Novelle "Steinbock und Adler" arbeitete D. 1946 zum Drama "Corsin da Laret" um. Im gleichen Jahr folgte das Mysterienspiel "In’olma en combat" (Eine Seele im Kampf) und zehn Jahre später mit "Golgata" ein modernes →rätoromanisches Passionsspiel. 1963 behandelte er in "La crusch zuppada" (Das versteckte Kreuz) das Thema der kommunistischen Christenverfolgung. Postum erschien eine Anzahl seiner religiösen Gedichte unter dem Titel "Aulza ti’egliada" (1995).

Litteratura

  • Bezzola, Reto R.: Litteratura dals Rumauntschs e Ladins, Lia Rumantscha, Cuira 1979.
  • Berther, Norbert/Gartmann, Ines: Bibliografia retorumantscha, Lia Rumantscha, Cuira 1986.
  • Pelican, Gion Martin: Il poet sur G. D., en: D., G.: Aulza ti’egliada, Romania, Trun 1995.

Relasch

  • manuscrits en la Biblioteca romontscha da la claustra da Mustér.


Autor: Gion Deplazes



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Deplazes, Gion: Giusep Durschei, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 504.

Normdaten