Glade Peterson

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 17.12.1928 Fairview (USA), † 21.4.1990 Utah City (USA).

Gesangsausbildung in Salt Lake City und New York. 1958 Bühnendebüt als Pinkerton in Puccinis "Madama Butterfly" mit der NBC Touring Company. 1960 wurde P. von →Herbert Graf ans →Stadttheater Zürich geholt (Debüt als Des Grieux in Puccinis "Manon Lescaut"), wo er bis 1976 als erster Tenor engagiert war. Sehr vielseitig einsetzbar, bewältigte er ein breites Repertoire, das von den lyrischen Tenorpartien Mozarts bis hin zu den jugendlichen Heldentenorrollen des italienischen, französischen, deutschen und slawischen Fachs reichte. Ausserdem sang er Manolios in der Uraufführung von Martinůs "Griechische Passion" (9.6.1961, Regie: Graf, musikalische Leitung: →Paul Sacher) und gestaltete mehrere Partien in Schweizer Erstaufführungen: 1961 Lysander in Brittens "A Midsummer Night’s Dream", 1965 Péllerin in Dallapiccolas "Volo di notte" und Prinz in Prokofjews "L’Amour des trois oranges", 1970 Franz I. in Kreneks "Karl V.", 1971 die Titelpartie in Donizettis "Roberto Devereux". Am →Grand Théâtre in Genf sang er Cassio in Verdis "Otello" (1966) und Loge in →Richard Wagners "Das Rheingold" (1968). Wichtige Stationen seiner internationalen Gastspieltätigkeit waren unter anderem: Holland Festival Amsterdam, Deutsche Oper Berlin, Théâtre Royal de la Monnaie Brüssel, Hamburgische Staatsoper, Scala Mailand, Bayerische Staatsoper München, Metropolitan Opera New York, Opéra de Paris, Salzburger Festspiele, San Francisco, Stuttgart und Staatsoper Wien. Mehrere Einspielungen auf Tonträger. 1978 gründete P. die Utah Opera Company in Salt Lake City, die er bis 1990 leitete.

Nachlass

  • University of Utah, J. Willard Marriott Library.


Autor: Paul Suter



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Suter, Paul: Glade Peterson, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 2, S. 1397.

Normdaten