Guido Rieger

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 18.12.1936 St. Gallen.

Zunächst Lehre als Heizungsmonteur, dann 1958–61 Schauspielausbildung an der Staatlichen Hochschule für Musik und darstellende Kunst Stuttgart (bei Heinz Dietrich Kenter und Lilo Barth), daneben Gastengagements am Theater in der Tonne Reutlingen, am Zimmertheater Tübingen und an den Württembergischen Staatstheatern Stuttgart. Engagements 1960–62 am Stadttheater Lüneburg, 1962/63 am Landestheater Detmold, 1963–65 am Theater am Dom in Köln, 1964–66 an der Naturbühne blauer See in Ratingen, 1965–67 am Rheinischen Landestheater in Neuss, 1967–74 am Theater am Niederrhein in Kleve sowie 1974–77 am Westfälischen Landestheater in Castrop-Rauxel. 1977–2002 gehörte R. zum Ensemble des Stadttheaters St. Gallen/→Theaters St. Gallen. Mit prägnanter Sprachgestaltung, welche die Facetten von klassischem Pathos bis zum Konversationston des realistischen Kammerspiels umfasst, mit grossem Stimmvolumen, hoher Statur und eleganter Erscheinung erfüllte R. zentrale Rollen des klassischen und modernen Repertoires, wie beispielsweise die Titelrollen in Goethes "Urfaust", Shakespeares "Heinrich IV."und Molières "Tartuffe". In St. Gallen verkörperte er unter anderem 1979 die Titelrolle in Büchners "Dantons Tod", 1983 Möbius in →Friedrich Dürrenmatts "Die Physiker", 1984 Harpagon in Molières "Der Geizige", 1985 Willy Loman in Millers "Tod eines Handlungsreisenden", 1987 Herr Biedermann in →Max Frischs "Biedermann und die Brandstifter" (Regie: Jaroslav Gillar), 1988 Odysseus in Heiner Müllers "Philoktet", 1990 Krapp in Becketts "Das letzte Band" (Regie jeweils: Volkmar Kamm), 1994 Ludwig in Inez van Dullemens "Schreib mich in den Sand" (Regie: →Kurt Schwarz) und 1996 den Blinden in Turrinis "Alpenglühen". Mit hintergründigem Humor agierte R. im komischen Repertoire beispielsweise 1984 als Jonathan in Kesselrings "Arsen und Spitzenhäubchen", 1992 als Albert Oberholzer in →Paul Burkhards "Der schwarze Hecht" (Regie: →Peter Beat Wyrsch), 1994 als Harvey in Ayckbourns "Schöne Bescherungen" oder 1997 als Harry Trevor/Baptista in Porters "Kiss Me, Kate". Diverse Fernseh- und Hörspielrollen.



Autorin: Silke Christiane Keckeis



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Keckeis, Silke Christiane: Guido Rieger, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 3, S. 1494–1495.

Normdaten