Hans-Dieter Jendreyko

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 2.1.1937 Berlin (D). ∞ Gertrud Antonia Kimmeskamp, Theaterpädagogin und Rezitatorin.

Beginn des Studiums der Theaterwissenschaft und Germanistik in Köln, München und Paris, dann 1959–61 Schauspielausbildung an der Otto-Falckenberg-Schule München. Engagements 1961/62 am Nordmark-Landestheater Schleswig und 1962–64 an den Städtischen Bühnen Gelsenkirchen, 1964–68 bei Kurt Hübner am Theater der Freien Hansestadt Bremen, dort Zusammenarbeit mit →Hans Hollmann, Hübner, Peter Palitzsch und Peter Zadek. 1968/69 Staatstheater Braunschweig, 1969/70 Engagement am →Schauspielhaus Zürich (unter anderem Antonio in Middleton/Rowleys "Changeling", Regie: →Peter Stein). 1970–77 zunächst Engagement, dann Gastverträge an den →Basler Theatern (unter anderem Münzer in der Uraufführung von →Dieter Fortes "Martin Luther und Thomas Münzer oder Die Einführung der Buchhaltung", Regie: →Kosta Spaic; Kalle in →Bertolt Brechts "Flüchtlingsgespräche"; Banquo in Heiner Müllers "Macbeth"). 1977 Regiedebüt am Badischen Staatstheater Karlsruhe mit Brechts "Die Ausnahme und die Regel", Inszenierungen unter anderem am Düsseldorfer Schauspielhaus (Joyces "Verbannte", die Uraufführung von Horst Laubes "Der erste Tag des Friedens") und am Schauspiel Frankfurt (Horváths "Die Unbekannte aus der Seine", die deutsche Erstaufführung von Koltès’ "Kampf des Negers und der Hunde", Kleists "Familie Schroffenstein"). 1986 Gründung des →Od-Theaters in Basel (Inszenierungen an diversen Spielorten in Basel, unter anderem von Enzensbergers "Der Untergang der Titanic", Calderóns "Das Leben ist Traum", Euripides’ "Die Bakchen", "Parzival" nach Wolfram von Eschenbach, Horváths "Jugend ohne Gott", Sartres "Geschlossene Gesellschaft", Shakespeares "Romeo und Julia" und "Tristan und Isolde" nach Gottfried von Strassburg; zahlreiche Lyrik-Lesungen zusammen mit seiner Ehefrau Gertrud Antonia J. sowie Auftritte in Projekten des Od-Theaters, beispielsweise als Cezanne in "Mit einem Apfel will ich Paris in Erstaunen versetzen" und im Soloprogramm "bye bye troja" nach Homer). Daneben weiterhin Gastengagements als Schauspieler und Regisseur an diversen Bühnen, unter anderem am Bayerischen Staatsschauspiel München (Inszenierung von Goethes "Calvigo"), am Schauspiel Bonn, am →Schauspielhaus Zürich und am →Theater Basel (1988 Theobald Friedeborn in Kleists "Das Käthchen von Heilbronn", Regie: Cesare Lievi; 1993 Gubetta in Hugos "Lucretia Borgia", Regie: Hollmann; 1996 Inszenierung von Euripides’ "Die Herakliden" im Badischen Bahnhof).

Auszeichnungen

  • 1998 Jäggi-Preis der gleichnamigen Basler Buchhandlung und 2002 Basellandschaftlicher Kulturpreis.


Autor: Thomas Blubacher



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Blubacher, Thomas: Hans-Dieter Jendreyko, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 2, S. 926.

Normdaten