Hans Jonelli

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 19.6.1912 Basel, † 22.10.2000 Basel, eigentlich Joneli.

Ausbildung zum Tenor bei Salvatore Salvati in Basel sowie Enrico Pessina in Mailand. Erstes Engagement 1941–42 am →Stadttheater Bern, wo J. in mehreren Opern und Operetten auftrat, etwa als erster Geharnischter in Mozarts "Die Zauberflöte" und Dr. Cajo in Verdis "Falstaff". 1942/43 gehörte er zum Ensemble des →Städtebundtheaters Biel-Solothurn (unter anderem Ottokar in Johann Strauß’ "Der Zigeunerbaron"). 1943–55 war J. als Ensemblemitglied an zahlreichen Aufführungen am →Stadttheater Basel beteiligt: Er sang den Kilian in Webers "Der Freischütz", Wenzel in Smetanas "Die verkaufte Braut", Jaquino in Beethovens "Fidelio", Malcolm in Verdis "Macbeth", Sellem in Strawinskys "The Rake’s Progress", Tonio in Donizettis "La Fille du régiment", Orphée in Offenbachs "Orphée aux enfers" und Baron Kronthal in Lortzings "Der Wildschütz". 1946 war er Rector Adams in der deutschsprachigen Erstaufführung von Brittens "Peter Grimes" (Regie: →Egon Neudegg, musikalische Leitung: →Alexander Krannhals), 1950 Dolcibene in der deutschsprachigen Erstaufführung von Roffredos Caetanis "Die Sonneninsel" (Regie: →Friedrich Schramm, musikalische Leitung: →Gottfried Becker) und 1952 der Kellner in der Uraufführung von →Rolf Liebermanns "Leonore 40/45" (Regie: Schramm, musikalische Leitung: Krannhals). Gastverpflichtungen unter anderem am →Grand Théâtre in Genf, am →Stadttheater St. Gallen (1951 Pedrillo in Mozarts "Die Entführung aus dem Serail") und am →Stadttheater Zürich. Ab 1955 war J. mehrheitlich als Konzert- und Oratoriensänger tätig, unter anderem 1958 bei der Uraufführung von Martinůs "Gilgamesch-Epos" in Basel. J. wirkte bis ins hohe Alter als Gesangspädagoge in Basel, Stuttgart und München.



Autor: Thomas Waldmann



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Waldmann, Thomas: Hans Jonelli, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 2, S. 936.

Normdaten