Hans Knill

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 18.2.1941 Schaffhausen.

Zunächst Lehre als Maschinenzeichner. Erster Ballettunterricht mit neunzehn Jahren. Ausbildung bei Haris Plucis und an der Ballettakademie von →Herta Bamert. 1962/63 Solist im Ballett des Grand Théâtre in Genf unter →Janine Charrat. Anschliessend am Niederländischen Nationalballett in Amsterdam. Dort arbeitete K. mit Choreografen wie Alan Carter, Kurt Jooss (der junge Soldat in "Der grüne Tisch", Musik: Fritz Cohen), Serge Lifar (im Pas de cinq in "Suite en blanc", Musik: Edouard Lalo), Rudi van Dantzig, Harald Lander und Henryk Tomaszewski zusammen. Während drei Jahren Gasttänzer beim Royal Winnipeg Ballet (Kanada). Zurück am Niederländischen Nationalballett tanzte er Hauptrollen in van Dantzigs Choreografie "Monument für einen gestorbenen Jungen" (Musik: Jan Boerman) und in Prokofjews "Romeo und Julia". 1967–73 als Solotänzer, anschliessend als Ballettmeister am Nederlands Dans Theater. Dort tanzte er in Choreografien von Glen Tetley, Benjamin Harkarvy, John Butler und Hans van Manen (beispielsweise in den Uraufführungen von "Solo for Voice I", Musik: John Cage, 1968, "Situation" zu Geräuschen von Schallplatten für Amateurfilmer und "Twice", Musik: Herbie Mann, Steve Miller und andere, beide 1970). Ab 1975 Kodirektion des Nederlands Dans Theater zusammen mit Jiří Kylián. 1977 übernahm Kylián allein die Leitung, K. wurde neben seiner Funktion als Ballettmeister Regisseur und Manager der Kompanie sowie Kyliáns choreografischer Assistent. Er zeichnete dessen Choreografien auf Video auf und studierte sie mit Truppen rund um die Welt neu ein. Seit 2002 ist K. freischaffend. Er leitet nach wie vor Neueinstudierungen von Kyliáns Werken und gibt Workshops zu dessen Tanzkunst. K. führte Regie im Tanzvideo "The Old Man and Me" (eine Choreografie van Manens, mit dem Nederlands Dans Theater, 1996).



Autor: Lilo Weber



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Weber, Lilo: Hans Knill, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 2, S. 1006.

Normdaten