Hans Wickihalder

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 26.7.1896 Zürich, † 18.11.1951 Zürich. ∞ II. →Trudi Schoop, Tänzerin und Choreografin.

W. studierte Literaturwissenschaft, Psychologie und Philosophie in Zürich, Berlin und Heidelberg; Promotion in Bern mit der Arbeit "Grundzüge zu einer Psychologie des Theaters, unter ausschliesslicher Berücksichtigung der Schaubühne" (1926 unter dem Titel "Zur Psychologie der Schaubühne" publiziert). Journalistische Anfänge noch während des Studiums in Berlin. Nach einer kurzen Zeit bei der "Züricher Post" vom Herbst 1924 bis Ende 1933 Lokal- und Feuilletonredaktor beim Zürcher "Tages-Anzeiger" (Kürzel: H. W.). Deutlich von Alfred Kerr beeinflusst, brachte W. Leidenschaft und einen neuen Ton in die Schweizer Theaterkritik und führte im Lokalressort das Interview und die popularisierende Reportage ein. 1934–40 Direktor des neuen →Corso-Theaters in Zürich. Nebenher organisierte W. die Tourneen seiner Frau Trudi Schoop durch Europa und die USA. Danach Gründung und Leitung einer Import-Export-Firma. Verfasser des Dramas "Fortunat" (1923).



Autor: Tobias Hoffmann-Allenspach



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Hoffmann-Allenspach, Tobias: Hans Wickihalder, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 3, S. 2091.

Normdaten