Heidy Zumbrunn

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

<math>*</math> 27.9.1920 Basel.

Gesangsstudium in Zürich bei Melitta Hirzel. 1941–55 Engagement am →Stadttheater Basel. Z. hatte ihre grössten Erfolge als lyrischer Koloratursopran in den Werken von Donizetti (Norina in "Don Pasquale", Adina in "L’elisir d’amore"), Humperdinck (Gretel in "Hänsel und Gretel"), Jacques Ibert (Titelpartie in "Angélique"), Mozart (Zerlina in "Don Giovanni", Blondchen in "Die Entführung aus dem Serail", Serpetta in "La finta giardiniera", Susanna in "Le nozze di Figaro", Königin der Nacht in "Die Zauberflöte"), Offenbach (Olympia in "Les Contes d’Hoffmann"), Ravel (Concepcion in "L’Heure espagnole"), Johann Strauß’ (Adele in "Die Fledermaus", Franziska Cagliari in "Wiener Blut"), Richard Strauss (Fiakermilli in "Arabella", Zerbinetta in "Ariadne auf Naxos"), Verdi (Nannetta in "Falstaff", Gilda in "Rigoletto"), Weber (Ännchen in "Der Freischütz") und Wolf-Ferrari (Rosaura in "Die neugierigen Frauen", Lucieta in "Die vier Grobiane"). Sie sang 1951 Anna Gomez in der deutschsprachigen Erstaufführung von Menottis "The Consul" (Regie: →Friedrich Schramm, musikalische Leitung: →Alexander Krannhals). Z. gastierte am →Stadttheater Bern (1946/47 als Marzelline in Beethovens "Fidelio" und 1955/56 als Franziska Cagliari), am →Stadttheater St. Gallen (1951/52 als Blondchen) und am →Stadttheater Zürich (1952/53 als Rosina in Rossinis "Il barbiere di Siviglia"). Nach ihrem Rückzug von der Bühne arbeitete Z. bis zur Pensionierung bei der Steuerverwaltung in Basel.



Autor: Paul Suter



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Suter, Paul: Heidy Zumbrunn, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 3, S. 2159–2160.