Heinrich Greif

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 11.3.1907 Dresden (D), † 16.7.1946 Berlin (D), auch Heinz G.

1926–27 Studium der Rechtswissenschaft, Philosophie und Psychologie in Berlin, daneben Schauspielunterricht. Enge Zusammenarbeit mit dem Regisseur Erwin Piscator an dessen Berliner Bühnen, Mitarbeiter im Piscator-Kollektiv (unter anderem 1929 Referendar in Carl Credés «§ 218», damit auch auf Gastspielen in der Schweiz). G. arbeitete in der Revolutionären Gewerkschaftsopposition mit und schloss sich Gustav von Wangenheims Truppe 1931 an. 1933 emigrierte G. nach Paris, kehrte nach Berlin zurück, trat der illegalen Kommunistischen Partei Deutschlands bei und arbeitete bei der Gewerkschaftszeitung "Die Rampe" mit. 1934/35 spielte er am →Schauspielhaus Zürich (unter anderem Dr. Hellpach in Friedrich Wolfs "Professor Mannheim", Roller in Schillers "Die Räuber" und Herzog von Burgund in Shakespeares "König Lear", Regie jeweils: →Leopold Lindtberg; Pickelhering in Gryphius’ "Herr Peter Squenz"). 1935 ging G. nach Moskau, wurde Chefsprecher der deutschen Abteilung des Moskauer Rundfunks, wirkte in dem Film über den Reichstagsbrandprozess "Kämpfer" (1935, Regie: Wangenheim) und acht sowjetischen Filmen mit. 1945 kehrte G. nach Deutschland zurück, war zunächst Stadtratsmitglied in Dresden, 1945/46 Schauspieler am Deutschen Theater Berlin unter Gustav von Wangenheim (unter anderem Dr. Astrow in Tschechows "Onkel Wanja", von Palen in Carl Sternheims "Der Snob"). Ein Band mit Gedichten von G. wurde unter dem Titel "Ein Deutscher, dreissig Jahre alt" 1947 von Maxim Vallentin herausgegeben. 1951 wurde von der Regierung der DDR der H.-G.-Preis für aussergewöhnliche Leistungen im Filmwesen gestiftet. In Dresden erinnert eine nach G. benannte Strasse an den Künstler.

Nachlass

  • Stiftung Archiv der Akademie der Künste, Berlin.


Autorin: Julia Danielczyk



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Danielczyk, Julia: Heinrich Greif, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 749.

Normdaten