Hermann Juch

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 19.9.1908 Innsbruck (A), † 12.7.1995 Jona SG. ∞ Geraldine Katt, Schauspielerin.

Studium der Rechtswissenschaft in Wien (1933 Promotion). Neben seiner Tätigkeit in der Gerichtspraxis studierte J. Gesang, Klavier und Komposition. Ab 1937 arbeitete er in der österreichischen Bundestheaterverwaltung, ab 1940 war er Direktionsbeirat der Staatsoper Wien, daneben wirkte er als Konzert- und Oratoriensänger. 1942 wurde J. Leiter des künstlerischen Betriebsbüros der Wiener Staatsoper, nach dem Kriegsende arbeitete er für kurze Zeit als Präsident der französisch-österreichischen Gesellschaft in Innsbruck. 1945–55 war J. Direktor der Staatsoper in der Volksoper Wien, wo er eine Operettenrenaissance ins Leben rief, 1956–64 erster Generalintendant der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf-Duisburg (Uraufführungen von Giselher Klebes "Die Räuber" 1957 und "Die tödlichen Wünsche" 1959 sowie Peter Ronnefelds "Die Ameise" 1961). Als Nachfolger von →Herbert Graf leitete J. 1964–75 als Direktor das bei seinem Amtsantritt in →Opernhaus Zürich umbenannte Stadttheater Zürich. Dort setzte er sich – 1964–71 in Zusammenarbeit mit →Nicholas Beriozoff – sehr für das Ballett ein. Wichtige Opernregisseure in diesen Jahren waren →Leopold Lindtberg, →Martin Markun, Otto Schenk und Imo Moszkowicz. 1970 engagierte J. erstmals den das Opernhaus prägenden Regisseur Jean-Pierre Ponnelle, im selben Jahr verpflichtete er →Ferdinand Leitner als neuen musikalischen Oberleiter. In J.s Zürcher Direktion fallen unter anderem die Uraufführungen von →Paul Burkhards Kinderoper "Die Schneekönigin" (1964), →Heinrich Sutermeisters "Madame Bovary" (1967) und Klebes "Ein wahrer Held" (1975).

Auszeichnungen

unter anderem

  • 1974 Ehrenmitglied der Wiener Volksoper,
  • 1975 Grosses Silbernes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich.


Autor: Thomas Blubacher



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Blubacher, Thomas: Hermann Juch, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 943.

Normdaten