Hermann Winkler

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 3.3.1924 Duisburg (D).

Zunächst Ausbildung an der Maschinenbauschule Duisburg, dann Einzug zum Kriegsdienst. Ab 1946 Gesangsstudium bei Martha Schiele in Hannover. Debüt 1949 in Hannover. Engagements 1955/56 am Landestheater Hannover, 1956–58 an den Städtischen Bühnen Bielefeld, 1958–60 am →Stadttheater Zürich, 1960–87 an den Bühnen der Stadt Köln (zunächst fest engagiert, dann als ständiger Gast) und 1967–69 an den Städtischen Bühnen Frankfurt am Main. Engere Gastverpflichtungen banden W. 1971–87 an die Hamburgische Staatsoper, 1973–94 an die Bayerische Staatsoper München, 1966–91 an die Staatsoper Wien und 1976–93 an das →Opernhaus Zürich. W. hatte sich zuerst als Mozart-Sänger einen Namen gemacht, wurde jedoch bald auch ein gesuchter Tenor für das schwerere Fach, zunächst im italienischen, dann vor allem im deutschen Repertoire. Seit 1983 kamen ausserdem Partien des Charakterfachs hinzu. Eine Aufstellung seiner an Schweizer Theatern gesungenen Partien zeigt die Vielseitigkeit W.s: Während seines ersten Zürcher Engagements sang er Paolino in Cimarosas "Il matrimonio segreto", Ulisse in Händels "Deidamia" (1959, Schweizer Erstaufführung), Baron Kronthal in Lortzings "Der Wildschütz", Ferdinand in →Frank Martins "Der Sturm" (1959, Schweizer Erstaufführung), die Mozart-Rollen Belmonte in "Die Entführung aus dem Serail" und Tamino in "Die Zauberflöte", Pinkerton in Puccinis "Madama Butterfly", Wakula in Rimski-Korsakows "Sonnwendnacht" (1959, Schweizer Erstaufführung), Hans in Smetanas "Die verkaufte Braut", die Titelpartie in Verdis "Don Carlo" sowie Froh in →Richard Wagners "Das Rheingold". Ab 1976 kamen unter anderem Florestan in Beethovens "Fidelio", die Titelpartie in Brittens "Peter Grimes", Herzog Cattaneo in →Othmar Schoecks "Massimilla Doni", die Richard-Strauss-Rollen Bacchus in "Ariadne auf Naxos", Ägisth in "Elektra", Kaiser in "Die Frau ohne Schatten" sowie Erik in Wagners "Der fliegende Holländer" hinzu. Am →Grand Théâtre in Genf sang er Erik (1974), Don Ottavio in Mozarts "Don Giovanni" (1975), Florestan (1978), Graf Elemer in Richard Strauss’ "Arabella" (1979) und Ägisth (1987), an den →Stadttheatern von Basel und Bern Tamino und am →Stadttheater St. Gallen Max in Webers "Der Freischütz". Zahlreiche internationale Gastverpflichtungen, etwa bei den Bayreuther Festspielen (unter anderem 1977 Titelrolle in Wagners "Parsifal"), an der Deutschen Oper Berlin, in Bologna (1987 Loge in Wagners "Das Rheingold"), am Teatro Colón Buenos Aires, in Chicago (1980 Don Ottavio), bei den Festspielen von Edinburgh und Florenz, in Frankfurt am Main (1964 Titelpartie in Wagners "Lohengrin"), Hannover (1991 Palestrina in Pfitzners gleichnamiger Oper), an der Covent Garden Opera London (1984 Hauptmann in Bergs "Wozzeck"), an der Scala in Mailand (1987 Herodes in Richard Strauss’ "Salome"), an der Opéra de Paris, in Rom, bei den Oster- und Sommerfestspielen Salzburg, in Stuttgart, Tokio und am Teatro la Fenice in Venedig. Wurde auch als Konzertsänger bekannt. Zahlreiche Einspielungen auf Tonträger.

Auszeichnungen

  • 1977 Ernennung zum Bayerischen Kammersänger.


Autor: Paul Suter



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Suter, Paul: Hermann Winkler, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 3, S. 2108.

Normdaten