Herta Veuhoff

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 25.4.1911 Deutschland, † 23.9.2001 Bern, auch Hertha V. ∞ →Adolf V., Sänger, Schauspieler und Regisseur.

V. hatte (noch unter ihrem ledigen Namen Herta Ritter) Engagements als Schauspielerin an verschiedenen Bühnen: 1928/29 am Stadttheater Frankfurt an der Oder, 1929–32 am Staatstheater Wiesbaden, 1932/33 am →Stadttheater Luzern, 1933/34 an den Sächsischen Staatstheatern Dresden, 1934–37 am Deutschen Nationaltheater in Weimar, 1937–41 am Stadttheater/Gautheater Saarpfalz/Gautheater Westmark in Saarbrücken, 1941–43 am Theater der Gauhauptstadt Reichenberg, 1943/44 am Deutschen Theater in Lille, 1946–49 an den Kammerspielen Garmisch-Partenkirchen und 1949–56 am Landestheater Coburg (unter anderem Titelrollen in Shaws "Candida" und Schillers "Maria Stuart", Marthe in Goethes "Urfaust", Frau Henschel in Hauptmanns "Fuhrmann Henschel", Lucienne in Feydeaus "Der Floh im Ohr"). Danach übersiedelte V. mit ihrem Mann nach Bern. 1959–79 war sie – nun unter dem Namen Herta V. – teils als Gast, teils als festes Ensemblemitglied am →Stadttheater Bern engagiert, wo sie in rund siebzig Inszenierungen auftrat. Sie spielte unter anderem 1960 Frau Yang in →Bertolt Brechts "Der gute Mensch von Sezuan", 1964 die Herzogin von York in Shakespeares "Richard II.", 1965 die Trödelhexe in Goethes "Faust I", 1967 Hanna Kennedy in Schillers "Maria Stuart", 1968 Frau Hubalek in →Max Frischs "Biografie. Ein Spiel" und Mrs. Higgins in Lerner/Loewes "My Fair Lady", 1969 Gräfin Montague in Shakespeares "Romeo und Julia", 1972 die Kinderfrau Anfissa in Tschechows "Drei Schwestern" und die Mutter in →Paul Burkhards "Das Feuerwerk" sowie 1977 Stauffer-Berns Mutter in →Herbert Meiers "Stauffer-Bern". Daneben hatte V. einzelne Stückverträge am →Atelier-Theater Bern, zum Beispiel 1973 als Luise Maske in Sternheims "Der Snob".



Autorin: Redaktion



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Redaktion: Herta Veuhoff, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 3, S. 2001–2002.

Normdaten