Internationales Amateurtheaterfestival Thun, Thun BE

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Festival, Amateurtheater

Das I. wurde 1986 als erstes Schweizer Amateurtheaterfestival mit internationalen Gästen von →Arthur Wüthrich initiiert, der bis 1998 die künstlerische Leitung innehatte (ab Mitte der neunziger Jahre gemeinsam mit Jean-Michel With). Dann Leitung durch With und Hannes Zaugg-Graf. 1996 Gründung des Trägervereins "Theatertage Thun". Das Organisationskomitee war bestrebt, mit der Unterstützung von Gemeinden, Sponsoren und Stiftungen alle Kosten zu decken. In enger Zusammenarbeit mit dem →Zentralverband Schweizer Volkstheater und der Stadt Thun wurden alle zwei Jahre elf bis fünfzehn Amateurtheatergruppen aus aller Welt eingeladen, unter anderem aus Belgien, Bulgarien, Deutschland, Indien, Italien, Österreich, Polen, der Schweiz, Spanien, der Ukraine und Ungarn. Diesen wurden kostenlose Unterkunft und Verpflegung sowie eine Reiseentschädigung geboten. Das I. fand an drei bis vier Tagen im Sommer statt. Gespielt wurde auf dem Rathausplatz in Thun, welcher 300 Sitzplätze bietet. Bei schlechter Witterung gab es seit 1990 das "Kleintheater Alte Oele" als Ausweichmöglichkeit. Die Aufführungen umfassten ein breites stilistisches Spektrum von Commedia dell’arte, Clowntheater, Pantomine über Schwank, Lustspiel und Tragödie bis hin zu Tanztheater, Performance und Improvisationen. Ausserdem wurden als Rahmenprogramm Strassentheateraufführungen angeboten. Da sich die Produktionen für ein internationales Publikum eignen mussten, durfte die Sprache nur eine von vielen Ausdrucksformen sein. Seit 1990 sollte sich die maximale Spielzeit auf etwa eine Stunde beschränken. Die Schweizer Erstaufführung von Wüthrichs "Lemminge" durch eine bulgarische Theatergruppe in bulgarischer Sprache im Jahr 2002 galt als einer der bisherigen Höhepunkte. 2000 wurde zusätzlich ein Wettbewerb für Schweizer Theatergruppen eingeführt: Zu einem bestimmten Stoff (2000 "Wilhelm Tell" und 2002 "Romeo und Julia") musste eine zehnminütige Inszenierung entwickelt werden. Die Sieger wurden von einer Jury bestimmt und mit dem Schweizer Amateurtheaterpreis "Stern vom Thunersee", der einzigen Schweizer Auszeichnung für Amateurtheater, geehrt. Das Festival fand in dieser Form 2002 zum letzten Mal statt. Es war 2002 auch Schauplatz der fünften Biennale mit je einer Theatergruppe aus der deutsch-, französisch- und italienischsprachigen Schweiz.



Autor: Christoph Schick



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Schick, Christoph: Internationales Amateurtheaterfestival Thun, Thun BE, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 2, S. 906–907.