Irene Herder

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 13.10.1891 Riga (heute: LV), † 13.7.1980 Basel, eigentlich Irene Smith.

Engagement als Schauspielerin 1917/18 am Subventionierten Stadttheater Lüneburg, 1918–20 am Residenztheater Hannover, 1920–22 am Stadttheater Hildesheim, 1924–26 an den →Vereinigten Stadttheatern Schaffhausen-Winterthur, 1927 auf Tournee mit →Albert Bassermann, 1927/28 am Münchener Volkstheater und als Gast am →Städtebundtheater Biel-Solothurn. 1928–33 war H. eine der führenden Schauspielerinnen des →Stadttheaters Basel, wo sie über achtzig Rollen verkörperte, darunter 1928 die Titelrolle in der Schweizer Erstaufführung von Strindbergs "Königin Christine" (Regie: →Walter Felsenstein), 1929 Marie in Bruckners "Krankheit der Jugend", Gretchen in Goethes "Faust" (Regie: Felsenstein) und Spelunkenjenny in →Bertolt Brecht/Weills "Die Dreigroschenoper" (Regie: →Oskar Wälterlin), 1930 Elisabeth in Schillers "Don Carlos" (Regie: Wälterlin), 1932 Vera in der Uraufführung von →Hans Mühlesteins "Menschen ohne Gott" sowie Marion und Julie in Büchners "Dantons Tod" (Regie: →Egon Neudegg). Nach ihrer Heirat mit dem Basler Juristen Jack Thommen 1933 war H. zunächst nicht bühnentätig, 1934–36 war sie erneut an der Städtischen Bühne Hildesheim engagiert, danach beendete sie ihre Bühnenlaufbahn.



Autor: Thomas Blubacher



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Blubacher, Thomas: Irene Herder, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 2, S. 828.

Normdaten