Isabel Rey

From Theaterlexikon
Jump to: navigation, search

* 22.3.1966 Valencia (E).

Gesangsunterricht am Konservatorium Valencia bei Ana Luisa Chova und in Barcelona, zudem Meisterkurse unter anderem bei Alfredo Kraus und Montserrat Caballé. Preisträgerin bei mehreren internationalen Wettbewerben. Bühnendebüt 1987 als Amina in Bellinis "La sonnambula" in Bilbao. 1988 internationales Debüt als Olympia in Offenbachs "Les Contes d’Hoffmann" in Lüttich. Seit 1991 Ensemblemitglied des →Opernhauses Zürich, wo sie in zahlreichen Partien zu hören war: in den Donizetti-Partien Adina in "L’elisir d’amore", Norina in "Don Pasquale" (Regie beide: →Grischa Asagaroff, musikalische Leitung: →Nello Santi), Marie in "La Fille du régiment" und Lucia in "Lucia di Lammermoor", in den Mozart-Partien Pamina in "Die Zauberflöte", Susanna in "Le nozze di Figaro" sowie Donna Anna und Zerlina in "Don Giovanni" (Regie beide: →Jürgen Flimm, musikalische Leitung: →Nikolaus Harnoncourt) und Servilia in "La clemenza di Tito", als Rosina in Rossinis "Il barbiere di Siviglia", Gilda in Verdis "Rigoletto", Oscar in dessen "Ballo in maschera" und Nannetta in dessen "Falstaff" (Regie: Jonathan Miller, musikalische Leitung: Santi), Morgana in Händels "Alcina" und Adele in Johann Strauß’ "Die Fledermaus" (Regie beide: Flimm, musikalische Leitung: Harnoncourt), Marzelline in Beet­hovens "Fidelio", Juliette in Gounods "Roméo et Juliette", Musetta in Puccinis "La Bohème", Sophie in Richard Strauss’ "Der Rosenkavalier", Flaminia in Haydns "Il mondo della luna", Minerva in Monteverdis "Il ritorno d’Ulisse in patria" und Bellezza in Händels Oratorium "Il trionfo del tempo e del disinganno". 1993 internationaler Durchbruch als Susanna an der Nederlandse Opera Amsterdam unter Harnoncourt und Beginn der Zusammenarbeit mit José Carreras, mit dem R. auf Konzerttourneen in der ganzen Welt auftrat. 1995 Susanna mit dem →Théâtre Municipal in Lausanne am →Théâtre du Jorat in Mézières; 1998 Debüt an der Wiener Staatsoper als Susanna. Auch als Konzert- und Liedersängerin tätig.



Autorin: Marianne Koller



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Koller, Marianne: Isabel Rey, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 3, S. 1486.