Jürg George Bürki

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 20.7.1951 Bern, † 29.7.1993 Baden-Baden (D).

1971–75 Schauspielausbildung an der Schauspielschule des →Konservatoriums für Musik in Bern. Daneben Gastverträge am →Kleintheater Kramgasse 6 in Bern. 1975/76 Ensemblemitglied des Theaters der Altstadt Stuttgart (unter anderem Voltore in Ben Jonsons "Volpone", Wiesel in Friedrich Karl Waechters "Schule mit Clowns", Hesekiel in Julie Schraders "Genoveva oder Die weisse Hirschkuh"). 1976–78 sowie 1978/79 als Gast Engagement an der Württembergischen Landesbühne Esslingen (unter anderem Volker in →Heinrich Henkels "Eisenwichser", Happy in Arthur Millers "Der Tod des Handlungsreisenden", Christian in Rostands "Cyrano de Bergerac", Claire in Jean Genets "Die Zofen"), 1978–81 am Theater der Stadt Trier (unter anderem Titelrollen in Büchners "Leonce und Lena" und in Shakespeares "Hamlet"), dort auch Regiedebüt mit Pea Fröhlich/Peter Märthesheimers "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo". 1981–83 am Pfalztheater Kaiserslautern (unter anderem Titelrolle in Kleists "Prinz Friedrich von Homburg"), 1983–86 am Landestheater Linz (unter anderem Voss in →Friedrich Dürrenmatts "Die Physiker", Don Juan in Shakespeares "Viel Lärm um nichts"), 1986/87 als Gast am →Städtebundtheater Biel-Solothurn (Titelrolle in Goethes "Clavigo", Regie: Neidhardt Nordmann), 1986–93 am Theater Baden-Baden (unter anderem Giovanni in Dario Fos "Offene Zweierbeziehung", Che in Andrew Lloyd Webbers "Evita", Hofmarschall von Kalb in Schillers "Kabale und Liebe", Ludwig Lessing in Franz Theodor Csokors "Gesellschaft der Menschenrechte", Licht in Kleists "Der zerbrochene Krug"). Diverse Film- und Fernsehrollen. B. gründete die "Jürg George Bürki-Stiftung", deren Zweck die Förderung von professionellen Kleinkunstproduktionen in der Schweiz in den Sparten Kleintheater, Kabarett und Pantomime ist.



Autor: Nathanael Busch



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Busch, Nathanael: Jürg George Bürki, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 305–306.

Normdaten