Jacques Guidon

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 22.7.1931 Zernez GR.

1951–54 seminari da magisters a Cuira, patenta da magister secundar a l’universitad da Turitg, studis a Paris e Perugia. 1957– 84 magister secundar a Puntraschigna, Zuoz e Zernez. G. che ha gia fatg part da la gruppa da teater La →Culissa tranter auter sco actur (il 1964 cumissari en "La s‑chürdüm dal sulai" da →Jon Semadeni), publitgescha tranter auter tocs da teater per uffants e giuvenils (per exempel il 1974 "Il Nadel da la Plaiv" ed il 1982 "Il tambur"), il 1987 il toc "L’ellipsa da la cuolpa" sut il pseudonim Tomaso di Presanella (turnea cun il "Palc ladin", ina gruppa dad acturs professiunals e laics che gioga en l’Engiadina ed a Cuira), il gieu al liber "L’iral" (premiera a Scuol mez fanadur 1992, represchentà fin mez avust) e la cumedia "Il premi o Dora De" (premiera a Sent il favrer 1994). Ils 27 da fanadur 2000 premiera dal gieu al liber "La svouta" sin la plazza da scola a Zuoz (reschia: →Gian Gianotti). Il 2001 va G. puspè sin turnea cun il "Palc ladin" e mussa ses toc "Zisca". 1984–94 è G. collavuratur regiunal da la Lia Rumantscha e da l’Uniun dals Grischs. Dapi sia pensiun s’occupa G. quasi exclusivamain da la pictura (numerusas exposiziuns) e la lavur da scriptur. El publitgescha istorgias curtas, lirica ed afforissems, scriva numerus artitgels en tudestg e rumantsch per gasettas e revistas e lavura sco translatur. Il 1971 confundatur e fin il 1991 redactur da la revista satirica rumantscha "Il Chardun".




* 22.7.1931 Zernez GR.

1951–54 Lehrerseminar in Chur, Sekundarlehrerpatent an der Universität Zürich, Studien in Paris und Perugia. 1957– 84 als Sekundarlehrer in Pont­resina, Zuoz und Zernez tätig. G., der bereits bei der Theatergruppe Die →Culissa unter anderem als Schauspieler (1964 Kommissar in →Jon Semadenis "La s-chürdüm dal sulai", Die Sonnenfinsternis) mitgearbeitet hatte, verfasste unter anderem Kinder- und Jugendtheaterstücke (beispielsweise 1974 "Il Nadel da la Plaiv", Weihnachten in der Plaiv, und 1982 "Il tambur", Die Trommel), 1987 das Schauspiel "L’ellipsa da la cuolpa" (Die Ellipse der Schuld) unter dem Pseudonym Tomaso di Presanella (Tournee mit "Palc ladin", einer aus professionellen Schauspielern und Laien formierten Gruppe, die im Engadin und in Chur spielte), das Freilichtspiel "L’iral" (Die Holzriese, Mitte Juli 1992 in Scuol uraufgeführt, bis Mitte August gespielt) und das Lustspiel "Il premi o Dora De" (Der Preis oder Dora De, Februar 1994 in Sent uraufgeführt). Am 27.7.2000 fand die Uraufführung des Freilichtspiels "La svouta" (Die Wende) auf der plazza da scuola in Zuoz statt (Regie: →Gian Gianotti). 2001 zeigte G. wiederum mit "Palc ladin" sein Stück "Zisca" auf Tournee. 1984–94 war G. regionaler Mitarbeiter der Lia Rumantscha und der Uniun dals Grischs. Seit seiner Pensionierung beschäftigt sich G. fast ausschliesslich mit der Malerei (zahlreiche Ausstellungen) und Schriftstellerei. Er veröffentlichte Kurzgeschichten, Lyrik und Aphorismen, schrieb zahlreiche Artikel auf Rätoromanisch und Deutsch für Zeitungen und Zeitschriften und war als Übersetzer tätig. 1971 Mitgründer und bis 1991 Redaktor der rätoromanischen Satirezeitschrift "Il Chardun" (Die Distel).

Distincziuns

  • 1977 premi da renconuschientscha dal chantun Grischun,
  • 1978 premi da pressa per "Il Chardun",
  • 1991 premi Stiftung für abendländische Gesinnung, Turitg,
  • 1999 premi da cultura Chasa Paradies, Ftan.

Litteratura

  • Deplazes, Gion: Funtaunas, Istorgia da la litteratura rumantscha per scola e pievel, tom 4, Lia Rumantscha, Cuira 1993.
  • Mützenberg, Gabriel: Une plume acérée: J. G., en: Ecritures 45/1995.


Autur: Jon Nuotclà



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Nuotclà, Jon: Jacques Guidon, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 769–770.

Normdaten