Jeanne Pulver

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 14.5.1951 Liestal BL.

Zunächst Lehre als Fernmeldeassistentin der Flugsicherung, dann 1972–75 Schauspielausbildung an der →Schauspiel-Akademie Zürich. Engagements 1975–77 am →Städtebundtheater Biel-Solothurn und 1977–80 am →Theater für den Kanton Zürich (Edrita in Grillparzers "Weh dem, der lügt", Stieftochter in Pirandellos "Sechs Personen suchen einen Autor" und Hilde/Inge/Coco in →Max Frischs "Graf Öderland", Regie jeweils: →Reinhart Spörri, Franziska in Lessings "Minna von Barnhelm", Regie: →Johannes Peyer), 1980/81 an den Städtischen Bühnen Krefeld (Natalja Stepanowna in Tschechows "Der Heiratsantrag"), 1982–84 am Landestheater Schwaben in Memmingen (Titelrolle in Strindbergs "Fräulein Julie", Lady Capulet in Shakespeares "Romeo und Julia", Mascha in Tschechows "Drei Schwestern", Oi in Thomas Braschs "Mercedes", Charlotte Corday in Peter Weiss’ "Marat/Sade"), danach unter anderem in Konstanz und Singen tätig. 1986/87 Engagement am →Stadttheater Luzern (Barblin in Frischs "Andorra", Regie: Jean-Paul Anderhub, die Frau in Botho Strauß’ "Kalldewey, Farce"). Seither ist P. freischaffend tätig, unter anderem spielte sie als Gast am Stadttheater Luzern und in diversen freien Produktionen und erarbeitete zwei eigene Produktionen. Ab 1990 theaterpädagogische Projekte in Zürich (Schulamt) und an der Schwerhörigenschule Landenhof in Unterentfelden, Arbeit mit Asylbewerbern und Fremdsprachigen. Lehrauftrag für Sprech- und Atemschulung an der Hochschule für Wirtschaft in Luzern. Seit 1997 Studium der Ethnologie und Medien- und Kommunikationswissenschaft in Basel. Beiträge über das Theaterschaffen in der Region für die Zeitung "Volksstimme" Sissach. 2002 Inszenierung von Strindbergs "Gläubiger" in Ouagadougou/Burkina Faso (Projekt des →Centre Suisse ITI).



Autor: Thomas Blubacher



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Blubacher, Thomas: Jeanne Pulver, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 2, S. 1440–1441, mit Abbildung auf S. 1440.

Normdaten