Jochen Porger

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 1.10.1922 Darmstadt (D), † 8.10.1989 Basel. ∞  I. Sonja Karzau, Schauspielerin und Regisseurin.

Unter dem Namen Joachim P.-Mohr ab 1946 erste Regieassistenzen am Landestheater Darmstadt, 1950/51 Regievolontär und Schauspieler am Theater der Stadt Baden-Baden, wo P. Assistent des Regisseurs →Hans Bauer war, mit dem er in den folgenden Jahren auch in Bonn und Hannover zusammenarbeitete. 1958/59 Schauspieler am Kellertheater "das podest" in Mainz, 1962/63 Schauspieler an der Landesbühne Schleswig-Holstein in Rendsburg, 1963–66 Schauspieler und Regisseur am Landes-Theater Coburg, 1966–71 am Ulmer Theater, 1971 bei den Freilichtspielen Schwäbisch Hall. 1971–88 gehörte P. unter den Direktoren →Werner Düggelin, →Hans Hollmann und →Horst Statkus zum Schauspielensemble der →Basler Theater, unter anderem spielte er dort 1971 Gilbert in der Uraufführung von →Heinrich Henkels "Spiele um Geld", 1973 Knochenbruch in →Frank Wedekinds "Frühlings Erwachen" (Regie: Niels-Peter Rudolph), 1981 Josef in Peter Turrinis "Josef und Maria" (Regie: →Peter Lerchbaumer), 1982 Kapitän in Shakespeares "Was ihr wollt" (Regie: →Volker Hesse) und Boris Borisowitsch Simjonow-Pischtschin in Tschechows "Der Kirschgarten", 1984 Nachtportier in O’Neills "Hughie", 1985 Schigolch in Wedekinds "Lulu" (Regie: →Mark Zurmühle), 1986 Wirt in →Hansjörg Schneiders "Der liebe Augustin", 1988 Max in Pinters "Die Heimkehr" (Regie: Jürgen Kruse). Danach war P. als Gast am →Stadttheater Luzern engagiert (unter anderem 1988 Bote in Sophokles’ "König Oedipus", 1989 Kapitän/Antonio in Shakespeares "Was ihr wollt" und Oberpräparator in Horváths "Glaube Liebe Hoffnung").



Autor: Thomas Blubacher



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Blubacher, Thomas: Jochen Porger, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 2, S. 1426.

Normdaten