Johann Caspar Weissenbach

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 9.10.1633 Zug, † 12.11.1678 Zug.

Trat nach einer Ausbildung in der Einsiedler Kanzlei und am Solothurner Jesuitenkolleg in die Dienste des Klosters Einsiedeln und amtierte dreizehn Jahre lang als Obervogt der klösterlichen Vogtei Gachnang im Thurgau. Nach dem Tod seines Vaters liess er sich 1688 auf dem Familiengut bei Zug nieder, wo er sich nur noch der Dichtung widmete. W. verfasste das vom Jesuitentheater beeinflusste "Eydgnossische Contrafeth Auff- und Abnemmender Jungfrawen Helvetiae", ein Chorgesänge und Tanzspiele enthaltender, zweiteiliger Bilderbogen der Schweizer Geschichte, deren erster Teil den Aufstieg, der allegorische zweite den Niedergang der Eidgenossenschaft infolge konfessioneller Spaltung und des Abfalls von Gott darstellt. Abschluss und Höhepunkt bildet die Begnadigung Helvetias durch Christus dank der Fürsprache Marias. Das über 200 Rollen umfassende Stück, das teils in Mundart geschrieben ist, wurde am 14. und 15. September 1672 von 93 Laienschauspielern auf dem Ochsenplatz in Zug auf einer dreigeteilten Barockbühne uraufgeführt. 1673 wurde es erstmals gedruckt und erfuhr drei Auflagen. Noch im 18. Jahrhundert kamen Teile daraus zur Aufführung, so einige dem ersten Teil entnommene Szenen in einem Tellspiel in Arth. Eine verkürzte Fassung wurde 1764 in Naters gespielt, und auch ausserhalb der Schweiz wurde das Stück bekannt. Ausser dem "Contrafeth" verfasste W. das Schäferspiel "Leydt und Frewdige Hirtengedanken" sowie das Passionsspiel "Trauwr-Gedancken Einer Christlichen Seelen", dessen Lieder vom aargauischen Mönch P. Bernard vertont wurden (1675 und 1678 jeweils in Zug aufgeführt). Unter dem Schäferpseudonym "Damon" veröffentlichte W. ferner 1678 und 1681 Sammlungen mit religiösen und zeitkritischen Liedern, Sprüchen und Epigrammen und äusserte sich Martin Opitz’ normativer Poetik gegenüber kritisch.

Literatur

  • Eberle, Oskar: Theatergeschichte der innern Schweiz, 1929.
  • Bruggisser, Hugo: Das eidgenössische Welttheater. In: Zuger Neujahrs-Blatt 1965.


Autor: Dietrich Seybold



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Seybold, Dietrich: Johann Caspar Weissenbach, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 3, S. 2070.

Normdaten