Jon Nuotclà

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 15.1.1934 Favugn GR.

N., che crescha si en in ambient biling (rumantsch e tudestg), frequenta la scola primara e secundara a Ftan, il seminari da magisters a Cuira ed instruescha 1955–57 sco magister primar a Mastrils. Suenter acquista el la patenta da magister secundar a l’universitad da Turitg ed instruescha 1959–63 sco magister secundar a Herisau e 1963–70 a la Scola media evangelica ad Aschera. A medem temp cuntinuescha el ses studi a l’universitad da Turitg e promovescha il 1970 en biologia. Suenter daventa N. magister gimnasial a la Scola chantunala grischuna. Sco autur sa preschenta N. pir tard al public e sa deditgescha dapi sia pensiun il 1999 pli fermamain al scriver. El scriva ils tocs da teater "Gös da pussanza", "Teater a Chatratsch" e la cumedia "Il scrign da Sep Müss" (emprima represchentaziun il 1994 a Sent, tuts: 1991), "Chalavaina-Chalavaira" (emprima represchentaziun il 1999 sco gieu al liber a Müstair a chaschun da la festa commemorativa "500 Jahre Calvenschlacht 1499", manuscrit per la tribuna, →Calvenspiel), "Ün pitschen impach" (publitgà il 1985 en la "Litteratura"), "Las chanzuns da Clotilda" e "Perche brich" (omadus tar →Post da teater da la Lia Rumantscha) ed il toc tudestg "Der Kartoffelstudent" (betg edì). Il toc "Teater a Chatratsch" vegn emess il 1991 dal Radio da la Svizra tudestga e retorumantscha DRS sco gieu auditiv. Plinavant publitgescha N. contribuziuns davart temas biologics en "Radioscuola" (carnet accumpagnant, 1978, 1979, 1981), istorgias curtas en la revista "Il Chardun" (sut ils pseudonims: Jon Nüvlitsch e Jon Nüvlitsch Datschelmuond) ed en il "Chalender Ladin", las novellas "Il sunteri da nanins" e "L’öv dal ravarenda" en la "Chasa paterna" (omaduas: 1984), il volum da raquints "Il gö cul dòdò"(1987), il roman "Il tunnel" (1991) ed "Istorgias/Geschichten" (istorgias curtas en lingua rumantscha e tudestga, 2001). N. è commember da l’Uniun da scripturas e scripturs rumantschs.




* 15.1.1934 Felsberg GR.

N., der zweisprachig (rätoromanisch und deutsch) aufwuchs, absolvierte die Primar- und Sekundarschule in Ftan, das Lehrerseminar in Chur und unterrichtete 1955–57 als Primarlehrer in Mastrils. Anschliessend erwarb er an der Universität Zürich das Sekundarlehrerpatent, unterrichtete als Sekundarlehrer 1959–63 in Herisau und 1963–70 an der Evangelischen Mittelschule in Schiers, während er gleichzeitig sein Studium an der Universität Zürich fortsetzte und 1970 in Biologie promovierte. Anschliessend war er Gymnasiallehrer an der Bündner Kantonsschule in Chur. N. trat erst spät als Schriftsteller an die Öffentlichkeit und widmet sich seit seiner Pensionierung 1999 verstärkt dem Schreiben. Er verfasste die Theaterstücke "Gös da pussanza" (Machtspiele), "Teater a Chatratsch" (Theater in Chatratsch) und die Komödie "Il scrign da Sep Müss" (Die Truhe des Sepp Müss, Uraufführung 1994 in Sent, alle: 1991), "Chalavaina-Chalavaira" (1999 als Freilichtspiel in Müstair zum Erinnerungsfest "500 Jahre Calvenschlacht 1499" uraufgeführt, Bühnenmanuskript, →Calvenspiel), "Ün pitschen impach" (Eine kleine Störung, 1985 in "Litteratura" publiziert), "Las chanzuns da Clotilda" (Die Lieder der Clotilda) und "Perche brich" (Warum nicht, beide als Bühnenmanuskripte bei der →Theaterstelle der Lia Rumantscha) und das deutschsprachige Stück "Der Kartoffelstudent" (nicht verlegt). Das Stück "Teater a Chatratsch" wurde 1991 vom Schweizer Radio DRS als Hörspiel gesendet. Ausserdem veröffentlichte N. Beiträge zu biologischen Themen in "Radioscuola" (Begleitheft für Schulfunksendungen, 1978, 1979, 1981), Kurzgeschichten in der Zeitschrift "Il Chardun" (unter den Pseudonymen: Jon Nüvlitsch und Jon Nüvlitsch Datschelmuond) und im "Chalender Ladin", die Novellen "Il sunteri da nanins" und "L’öv dal ravarenda" in der Zeitschrift "Chasa paterna" (beide: 1984), den Erzählband "Il gö cul dòdò"(1987), den Roman "Il tunnel" (1991) und "Istorgias/Geschichten" (Kurzgeschichten in rätoromanischer und deutscher Sprache, 2001). N. ist Mitglied der Uniun da scripturas e scripturs rumantschs, des rätoromanischen Schriftstellerinnen- und Schriftstellerverbands.

Distincziuns

  • tranter auter 1986, 1992 e 1998 incumbensas da realisar in’ovra da la Fundaziun svizra per la cultura Pro Helvetia,
  • 1995 premi da renconuschientscha dal chantun Grischun "in recugnuschentscha da sia früttaivla prestaziun litterara e per seis ingaschamaint general a favur da lingua e cultura".

Litteratura

  • Deplazes, Gion: Die Rätoromanen. Ihre Identität in der Literatur, Desertina, Mustér 1991.
  • Deplazes, Gion: Funtaunas, Istorgia da la litteratura per scola e pievel, tom 4, Lia Rumantscha, Cuira 1993.


Autur: Jacques Guidon



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Guidon, Jacques: Jon Nuotclà, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 2, S. 1331–1332.

Normdaten