Joop de Vries

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 17.9.1905 Amsterdam (NL), † 5. 3.1984 Bottmingen BL.

Mitglied der Niederländischen Sängerknaben. Ausbildung als lyrischer Tenor bei Arnold Spoel am Konservatorium Den Haag. 1936/37 am Stadttheater Hanau, 1938–42 am Opernhaus Düsseldorf, 1942–44 und 1945–47 an der Hamburgischen Staatsoper verpflichtet. 1947–55 Engagement am →Stadttheater Basel, unter anderem Tamino in Mozarts "Die Zauberflöte", Don Ottavio in "Don Giovanni", Almaviva in Rossinis "Der Barbier von Sevilla", Florestan in Beethovens "Fidelio", Don José in Bizets "Carmen", Pinkerton in Puccinis "Madame Butterfly" und Cavaradossi in "Tosca", Steuermann in →Richard Wagners "Der fliegende Holländer", Alfred in der Uraufführung von →Rolf Liebermanns "Leonore 40/45" (1952). Auch Operettenrollen, unter anderem Symon in Millöckers "Der Bettelstudent", Tassilo in Kálmáns "Gräfin Mariza", Prinz Sou-Chong in Lehárs "Das Land des Lächelns", Sandor Barinkay in Johann Strauß’ "Der Zigeunerbaron". Gastspiele unter anderem in Amsterdam, am →Stadttheater Bern, in Brüssel, Frankfurt, Fürth, Kassel, am →Stadttheater Luzern, in Mainz, am →Stadttheater St. Gallen und am Stadttheater/→Opernhaus Zürich (unter anderem 1952 in der Uraufführung der Neufassung von →Paul Hindemiths «Cardillac).



Autor: Thomas Blubacher



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Blubacher, Thomas: Joop de Vries, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 3, S. 2030–2031.