Jordy Haderek

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 4.10.1960 Stuttgart (D).

1981/82 Mitglied der Theatergruppe von Helfried Foron, unter anderem Wiedereröffungsproduktion Theater am Turm in Frankfurt am Main. 1982 Übersiedlung in die Schweiz. 1982–85 Ausbildung an der →Scuola Teatro Dimitri in Verscio. 1985–87 Regieassistentin an den →Basler Theatern. 1987–90 wirkte H. in unterschiedlichen Funktionen beim →Werktheater Basel in den Produktionen "Giftgas über Berlin", "Die Pest" nach Camus (jeweils Koregisseurin und Schauspielerin), "Der Knopf" (Konzept/Regie) und "in.ter.view" (Produktionsleitung). 1991–98 war H. Regisseurin und Koleiterin der Basler Theatergruppe →Klara Theaterproduktionen. In Zusammenarbeit mit →Christoph Frick war sie dort für Konzept und Regie bei folgenden Produktionen verantwortlich: "Klara! – ein Melodrama" (1991), "Abend" (1993), "Pola" (1995), "Die Krönung" (1996), "A Poet is also an Orangutan" (1997), "1000 Chancen" und "Die Konsequenz des Wettbewerbs ist die Show" (1998). Weitere Theaterarbeiten: Inszenierungen von Handkes "Kaspar" 1986 am Kasemattentheater Luxemburg und →Luisella Salas "Mitten in einem Zimmer" 1988 am →Kammertheater Stok Zürich, 1988 Dramaturgie bei "Seither hab ich das Meer" der Opera mobile Basel. Seit 1992 als Sprecherin in Film- und Videoproduktionen tätig. Regelmässige Mitarbeit bei Theaterfestivals in Basel, "Mir Caravane" (1989), →Welt in Basel (1991/93/96 sowie 1999 als Koleiterin). Seit 1999 Kulturvermittlerin in verschiedenen Institutionen, unter anderem Mitglied der städtischen Theaterkommission Zürich.



Autorin: Kathrina Erizar



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Erizar, Kathrina: Jordy Haderek, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 2, S. 781.

Normdaten