Karl’s kühne Gassenschau, Zürich ZH

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Freie Gruppe ohne eigene Spielstätte

Gegründet in Zürich 1984. Vier der Gründungsmitglieder, Ernesto Graf, Markus Heller, Brigitt Maag und Paul Weilenmann bilden den Kern der als einfache Gesellschaft organisierten Gruppe. Leitung: Graf (administrativ), Weilenmann (künstlerisch), Heller (technisch) und Maag (Konzepte und Dramaturgie). Weitere Beteiligte werden produktionsbezogen engagiert. K. entwickelte sich vom Strassentheater mit Akrobatik, Tanz, clownesken und kabarettistischen Elementen zum bildgewaltigen Open-Air-Theater-Spektakel mit enormem technischem Aufwand, Stunts, Live-Musik und Feuerwerk, oft unter Einbezug der Umgebung. K. sieht sich als ein modernes Volkstheater, das zeitgemässe Inhalte mit schauspielerischen, musikalischen und komödiantischen Mitteln umsetzt. In den ersten zehn Jahren machte K. ausgedehnte Tourneen in der Schweiz und hatte zahlreiche Auftritte im Ausland, etwa in Deutschland, Frankreich und Polen. Pro Saison wurde früher durchschnittlich eine Produktion erarbeitet, durch den erhöhten Aufwand und die grosse Publikumsnachfrage ab Mitte der neunziger Jahre entsprechend weniger. K. finanziert sich weit gehend durch Einnahmen und wird zusätzlich unterstützt durch Beiträge der Stadt und des Kantons Zürich, weiterer Städte und Kantone sowie diverser Stiftungen und Sponsoren. Die wichtigsten Produktionen waren: 1987 "Die Kreuzfahrt auf der MS Matterhorn" (Regie: →Enzo Scanzi), 1989 "Baustelle", 1992 "Uniform" (Regie beide: →Peter Honegger), 1993 "Citypassage" (Regie: →Marcel Joller/Rolf Corver), 1994 "S.T.E.I.N.B.R.U.C.H."im Steinbruch Steinmaur bei Dielsdorf (Regie: Alexander Stoia), 1995 "R.U.P.T.U.R.E."(die französische Version desselben Stücks) im waadtländischen St-Triphon, 1997 "Grand Paradies", Koproduktion mit Harul’s Top Service in einem Zirkuszelt in Wallisellen (Regie: Stoia/Weilenmann) sowie eine Neuinszenierung von "S.T.E.I.N.B.R.U.C.H."im Steinbruch Steinmaur (Regie: Thomas Hinterberger), 1998 "Stau" in verschiedenen Deutschschweizer Städten (Regie: Nader Farman-Farmaian), 1999 auf Tournee mit dem Zirkus Knie (Regie: Maag), 2001 "t.r.a.f.i.c."(die französische Version von "Stau") in St-Triphon, 2002 "Akua", ein Spektakel auf einem eigens angelegten See in der Kiesgrube Tägerhard bei Würenlos (Konzept und Regie: →Paul Weibel/Maag/Weilenmann). Workshops und Regiearbeiten der Mitglieder von K. haben die aktuelle Strassentheater- und Kleinkunstszene der Schweiz mitgeprägt. Verbandsmitglied: →VTS, →KTV.

Auszeichnungen

unter anderem

  • 1989 1. Preis beim "Festival Nationale des Artistes de Rue" im französischen Châlons-sur-Saône,
  • 1998 Prix Walo und kulturelle Auszeichnung des Kantons Zürich,
  • 2003 Prix Walo für "Akua" in der Kategorie "Bühnenschau 2002".

Literatur

  • Baumann-von Arx, Gabriella/Fuchs, Bernhard: Schräge Vögel. Einblick bei K., 2003.


Autor: Jean Grädel



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Grädel, Jean: Karl’s kühne Gassenschau, Zürich ZH, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 2, S. 962–963.