Karl Skraup

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 31.7.1898 Atzgersdorf bei Wien (A), † 2.10.1958 München (D).

Zunächst Jurastudium in Wien, dann Inspizient und Schauspieler. 1923–26 und 1931/32 Engagement am Raimundtheater Wien. 1926–28 und 1932–34 Charakter- und Chargenspieler unter den Direktoren →Oskar Wälterlin und →Egon Neudegg am →Stadttheater Basel, unter anderem St. Just in Büchners "Dantons Tod", Bleichenwang in Shakespeares "Wie es euch gefällt", Vorwitz in Hofmannsthals "Das grosse Welttheater", Harpagon in Molières "Der Geizige", Narr in Shakespeares "Was ihr wollt" (Regie: →Gustav Hartung), Titelrolle in Max Brods "Die Abenteuer des braven Soldaten Schwejk" (in eigener Regie), Paul Hyrkan in Bruno Franks "Nina", daneben zahlreiche Operettenrollen. 1934/35 Engagement in Strassburg im Elsass, dann populärer Komiker am Deutschen Volkstheater Wien, das seit 1967/68 einen nach S. benannten Preis für die besten Schauspiel-, Regie- und/oder Ausstattungsleistungen sowie die beste Neben- beziehungsweise Nachwuchsrolle im Volkstheater der Spielzeit verleiht. Zahlreiche Filmrollen.

Literatur

  • Blubacher, Thomas: Befreiung von der Wirklichkeit? Das Schauspiel am Stadttheater Basel 1933–1945, 1995.


Autor: Thomas Blubacher



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Blubacher, Thomas: Karl Skraup, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 3, S. 1690–1691.

Normdaten