Katja Früh

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 3.5.1953 Zürich. Tochter des Regisseurs →Kurt F. und der Schauspielerin →Eva Langraf, Schwester der Schauspielerin →Jessica F.

1969 Kunstgewerbeschule Zürich. 1970–72 Bühnenbild- und Regieassistentin am →Theater am Neumarkt Zürich, unter anderem bei →Horst Zankl, Gerhard Rühm, →Claus Bremer. 1972–75 Schauspielausbildung an der Max-Reinhardt-Schule Berlin, Engagements an den Städtischen Bühnen Wuppertal und am Staatstheater Hannover. 1975–78 Engagements in der Schweiz, unter anderem am →Schauspielhaus Zürich und am Theater am Neumarkt Zürich. 1978–82 bei Schweizer Radio DRS Ausbildung zur Hörspieldramaturgin und -regisseurin, Produktion von Hörspielen. Zusammenarbeit unter anderem mit den Schauspielern Otto Sander und Peter Fitz sowie zeitgenössischen Schweizer Autoren. Im Keller des Schauspielhauses Zürich inszenierte F. 1982 Martin Suters "S’süess Gheimnis" in der Reihe "D’Familie Chäller", 1990 Albert Wendts "Vogelchopf" (in F.s Dialektbearbeitung), 1994 Jurij Olesas Kindermusical "Die drü Dicke" (in F.s Dialektbearbeitung), 1995 die Uraufführung von →Patrick Freys "Die wilde Sophie" (nach dem Kinderbuch von →Lukas Hartmann), 1996 Freys Gespensterkrimi "Wyss wie Schnee", 1998 die Uraufführung von Freys "Best of Physiker". 1984–97 Regisseurin in der freien Theater- und Kabarett-Szene Zürichs, unter anderem 1993 "Trommeln über Mittag" (Text in Zusammenarbeit mit Frey, Koproduktion des →Vaudeville Theaters Zürich und des Theaters im Fass Schaffhausen), mehrere Produktionen des populären →Kabaretts Götterspass (darunter 1992 "Die grosse Schwamendinger Oberdorfoper", 1995 "Dreamboat Schwamiland"). Ausserdem wirkt F. als Hörspielautorin und -regisseurin (1991 "Margrit, Lili und Ruth", eine Serie um eine Wohngemeinschaft dreier nicht mehr ganz junger Frauen; 1991–98 "Memo-Treff" mit populären Schauspielern wie →Ettore Cella, →Inigo Gallo, Lore Reutemann, →Valerie Steinmann, 1995 als Bühnenversion in F.s Regie auf Gastspieltournee) sowie als Hauptautorin der in Schweizer Dialekt gedrehten Fernsehsoap "Lüthi und Blanc" (Schweizer Fernsehen DRS ab 1999, unter anderem mit →Hans Heinz Moser und →Linda Geiser).

Auszeichnungen

  • 1993 Radiopreis der Zürcher Radiostiftung für ihr Hörspielschaffen.


Autorin: Kathrina Erizar



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Erizar, Kathrina: Katja Früh, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 650–651.

Normdaten