Konrad Rudolf Lienert

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 30.11.1935 Sursee LU. Sohn des Schriftstellers Otto Hellmut L. und der Pianistin Gertrud L.-Frei.

Matura in Luzern. 1955–61 Ausbildung zum Pianisten an der →Musik-Akademie der Stadt Basel und am Konservatorium in Zürich sowie zum Dirigenten in Berlin. Danach Volontariat am →Internationalen Opernstudio in Zürich. 1963/64 Korrepetitor am →Stadttheater Luzern. 1964–70 Musikdirektor in Stans. 1970 Volontariat beim Zürcher "Tages-Anzeiger"; dort seit Anfang 1971 Lokalredaktor, von 1975 bis zur Pensionierung 1997 Kulturredaktor, 1979–89 in leitender Funktion (Kürzel: lt.). Ausserdem Mitarbeiter verschiedener Zeitungen und Zeitschriften, unter anderem der "Deutschen Bühne". Kontinuierliche publizistische Begleitung des →Opernhauses Zürich; daneben Berichterstatter aus den grossen europäischen Zentren des Musiktheaters. L. interessierte sich wie sein langjähriger Redaktionskollege →Mario Gerteis für die neuen inszenatorischen Impulse in der Opernregie. Ab und zu schrieb L. über Sprechtheater, dabei jedoch vor allem über Aufführungen von Laiengruppen.



Autor: Tobias Hoffmann-Allenspach



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Hoffmann-Allenspach, Tobias: Konrad Rudolf Lienert, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 2, S. 1110.

Normdaten