Kusha Alexi

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 4.9.1976 Zürich, eigentlich Kuscha Angst, auch Kuscha A. ∞ Amilcar Moret Gonzales, Tänzer.

Erster Ballettunterricht 1983 in der Luzerner Ballettschule Steinmann. Berufsausbildung ab 1989 an der →Schweizerischen Ballettberufsschule, Zürich ZH, anschliessend 1990–91 an der Anne-Woolliams-Schule (beide Zürich). 1991 Migros-Stipendium und Fortsetzung der Ausbildung an der Heinz-Bosl-Stiftung in München. 1994–2003 Engagement am Bayerischen Staatsballett in München, 1995 als Halbsolistin und ab 1996 als Solistin. Wichtige Rollen: 1995 Titelrolle in Adams "Giselle", 1997 Odile/Odette in Tschaikowskys "Schwanensee", Manon in Chopins "Kameliendame" (Choreografie: John Neumeier) und Olga in Tschaikowskys "Onegin" (Choreografie: John Cranko), Solo des 2. Satzes in Johann Sebastian Bachs "Concerto barocco" (Choreografie: George Balanchine), 1998 Gamzatti in "La Bayadère" (Musik: Ludwig Minkus). 2003/04 war sie Mitglied der Compagnie Les Ballets de Monte-Carlo unter der Leitung von Jean-Christophe Maillot. 2004 engagierte sie →Heinz Spoerli ans Ballett des Opernhauses Zürich. Fernsehaufzeichnungen von Schulaufführungen der Bosl-Stiftung (Choreografie: Heinz Manigl): 1993 Orffs "Carmina burana", 1994 "Combattimento".

Auszeichnungen

  • 1991 Silbermedaille in der Gruppe Professionelle beim Aarauer Ballettpreis,
  • 1993 beste Schweizerin beim →Prix de Lausanne und
  • 2. Platz beim Eurovisions-Tanzwettbewerb 1994 in Stockholm,
  • Silbermedaille in der Kategorie Junioren beim 5. Internationalen Ballettwettbewerb in Jackson (USA).


Autorin: Ursula Pellaton



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Pellaton, Ursula: Kusha Alexi, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 35-36.

Normdaten