László Polgár

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 1.1.1947 Somogyszentpal (H).

Gesangsstudium an der Franz-Liszt-Akademie in Budapest. Seit 1972 Engagement an der Ungarischen National­oper Budapest, wo er als Conte di Ceprano in Verdis "Rigoletto" debütierte. 1978 erstes Auslandsgastspiel in Hamburg als Osmin in Mozarts "Die Entführung aus dem Serail". Gewinner mehrerer internationaler Wettbewerbe. Ab 1982 in rascher Folge zahlreiche Gastauftritte an westeuropäischen Opernhäusern sowie in Philadelphia und Buenos Aires: 1982 debütierte er an der Covent Garden Opera London (Rodolfo in Bellinis "La sonnambula"), 1983 an der Berliner Staatsoper, 1985 bei den Salzburger Festspielen und 1986 an der Grand Opéra de Paris (an beiden Orten als Sarastro in Mozarts "Die Zauberflöte"). Dann banden ihn Gastspielverträge an die Opernhäuser von München, Wien, Hannover, Hamburg, Berlin, Paris sowie ans →Opernhaus Zürich, wo er 1987 sehr erfolgreich als Leporello in Mozarts "Don Giovanni" sowie als Sarastro in dessen "Zauberflöte" auftrat (Regie beide: Jean-Pierre Ponnelle, musikalische Leitung: →Nikolaus Harnoncourt). Dort in der Folge Ensemblemitglied und sowohl in vielen wichtigen Rollen seines Fachs als auch in weniger bekannten Partien zu hören, wie Hérode in Massenets "Hérodiade", Oroveso in Bellinis "Norma", Sir Giorgio in dessen "Puritani", Prefetto in Donizettis "Linda di Chamounix" (1995, Regie: →Daniel Schmid, musikalische Leitung: Adam Fischer), Enrico VIII. in dessen "Anna Bolena", Basilio in Rossinis "Il barbiere di Siviglia", Publio in Mozarts "La clemenza di Tito", Daland in →Richard Wagners "Der fliegende Holländer", Gurnemanz in dessen "Parsifal", in den Verdi-Partien Jacopo Fiesco in "Simone Boccanegra", Conte di Walter in "Luisa Miller" und Sparafucile in "Rigoletto". Besonderes Aufsehen erregte er 1996 als Herzog Blaubart in Bartóks "Herzog Blaubarts Burg" (Regie: Robert Wilson, musikalische Leitung: Christoph von Dohnányi). Internationale Tätigkeit auch als Konzert-, Oratorien- und Liedsänger. 1978–81 Professor für Musik an der Franz-Liszt-Akademie in Budapest, seit 1996 Lehrtätigkeit an der Musikhochschule Winterthur Zürich. Zahlreiche Einspielungen auf Tonträger.

Auszeichnungen

  • mehrere Schallplattenpreise (unter anderem 1999 Grammy Award für "Herzog Blaubarts Burg" unter Boulez).


Autorin: Regina Senften



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Senften, Regina: László Polgár, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 2, S. 1422.

Normdaten