La Culissa, Scuol GR

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

La gruppa da teater C. vegn fundada sco uniun il 1944 ad Ardez. Sia finamira è da promover il teater popular rumantsch en Engiadina e da crear novs tocs e novas translaziuns da teater en lingua rumantscha. L’emprim reschissur è Ludwig Hatecke dad Ardez, ina vischnanca cun ina remartgabla tradiziun da teater. Suenter tschintg onns surpiglia →Jon Semadeni la reschia. Ils auters commembers da la gruppa da teater vegnan da las vischnancas da la regiun. Cun il temp sa furma ina pitschna gruppa schelta che represchenta tocs da teater en las vischnancas da l’Engiadina e da la Val Müstair, a Cuira e pli tard er a Berna e Turitg. La forza centrala da la C. è Semadeni che scriva ina gronda part dals tocs represchentads e fa er d’actur e da reschissur. Da la lavur administrativa ed organisatoria s’occupa Mengia Semadeni-Demarmels, l’artista Madlaina Demarmels concipescha las culissas, →Cla Biert e →Men Rauch contribueschan tranter auter lur enconuschientschas musicalas e scrivan texts da cabaret, il scrinari Jon Carl è responsabel per las lavurs praticas. Sco acturs vegnan engaschadas differentas persunas sper Biert, Rauch, Semadeni-Demarmels e pli tard →Jacques Guidon ed →Angelica Biert. L’entir project vegn finanzià da persunas privatas senza sustegn dal maun public; la famiglia Demarmels fa la fautura; las spesas da las acturas, dals acturs e da la reschia vegnan indemnisadas. Sco premiera tscherna la C. il 1945 l’emprima represchentaziun da "Chispar Rentsch" da Semadeni. La renunzia a patos e romantica, la lingua prosaica contemporana, la concepziun dramatica e l’avertura vers temas politics actuals èn elements caracteristics da la C. e daventan directivs per la lavur da teater en l’Engiadina e la Val Müstair. I suondan las emprimas represchentaziuns dad "Il pövel cumanda" (1946) e "La s-chürdüm dal sulai" (1950) da Semadeni e dal gieu festiv "La chanzun da la libertà"(1952) da Rauch e la represchentaziun da "L’avar" da Molière (1947, translaziun da Semadeni). Grond success han ils dus programs da cabaret "La Panaglia" (1951) e "La travaglia dal docter Panaglia" (1954) cun texts e chanzuns da Rauch, Semadeni e Biert. I vegnan represchentads "La Cruschada" (tenor "Hans Berner und seine Söhne" da →Jeremias Gotthelf, 1957, Scuol), "Ün quader chi nu quadra" (1960) e "Battacour e battaporta" da Semadeni (1971, Samedan) sco er "La dumanda" (tenor Tschechow, 1974, Sent). Gia durant ils emprims diesch onns dapi la fundaziun producescha la C. bunamain mintg’onn in gieu auditiv per il Radio Rumantsch. Suenter la midada da la famiglia Semadeni a Samedan il 1960 sa furma ina nova truppa da la C. che creescha, ultra da singulas represchentaziuns, oravant tut gieus auditivs per il Radio Rumantsch. Il davos gieu auditiv è "Tarablas da la not" (1979), ina reelavuraziun da Semadeni da ses raquint "Il giat cotschen" cun el en la rolla principala (1980 emprim’emissiun, 1982 emprim’emissiun da la versiun tudestga "Nachtgeschichten" dad Iso Camartin, Radio da la Svizra tudestga e retorumantscha DRS). L’intenziun da Semadeni da fundar in teater popular rumantsch a Zernez na po betg vegnir realisada.




1944 wurde die Theatergruppe C. in Ardez als Verein gegründet. Ihre Zielsetzung war es, das aktuelle rätoromanische Volkstheater im Engadin zu fördern und neue Stücke und Theaterübersetzungen in rätoromanischer Sprache zu schaffen. Erster Regisseur war Ludwig Hatecke aus Ardez, einem Dorf mit einer respektablen Theatertradition. Nach fünf Jahren übernahm →Jon Semadeni die Regie. Weitere Mitglieder der Theatergruppe kamen aus den umliegenden Dörfern. Mit der Zeit bildete sich eine kleine ausgewählte Truppe, die in den Dörfern des Engadins, des Münstertals und in Chur, später auch in Bern und Zürich Vorstellungen gab. Die wichtigste Kraft der C. war Semadeni, der einen grossen Teil der gespielten Stücke schrieb, auch als Schauspieler und Regisseur fungierte. Die administrative und organisatorische Arbeit wurde von Mengia Semadeni-Demarmels erledigt, die Künstlerin Madlaina Demarmels gestaltete die Kulissen, →Cla Biert und →Men Rauch brachten unter anderem ihre Musikkenntnisse ein und schrieben Cabarettexte, der Schreinermeister Jon Carl erledigte die praktischen Arbeiten. Als Schauspieler wurden neben Biert, Rauch, Semadeni-Demarmels und später →Jacques Guidon und →Angelica Biert verschiedene Leute beigezogen. Das ganze Projekt wurde ohne Unterstützung öffentlicher Institutionen von privater Seite finanziert; die Familie Demarmels fungierte als Sponsorin; Spieler, Spielerinnen und Regie erhielten die Spesen vergütet. Als erste Aufführung wählte die C. 1945 die Uraufführung von Semadenis "Chispar Rentsch". Der Verzicht auf Pathos und Romantik, die nüchterne, zeitgemässe Sprache, die dramatische Gestaltung sowie die Hinwendung zu aktuellen politischen Themen waren prägende und für die Theaterarbeit im Engadin und Münstertal richtungsweisende Elemente der C. Es folgten die Uraufführungen von Semadenis "Il pövel cumanda" (Das Volk befiehlt, 1946) und "La s-chürdüm dal sulai" (Die Sonnenfinsternis, 1950) sowie von Rauchs Festspiel "La chanzun da la libertà"(Das Lied der Freiheit, 1952) und die Aufführung von "L’avar" (1947, Semadenis Übersetzung von Molières "Der Geizige"). Grossen Erfolg hatten die beiden Cabaretprogramme "La Panaglia" (Das Butterfass, 1951) und "La travaglia dal docter Panaglia" (Die Mühsal des Doktor Panaglia, 1954) mit Texten und Liedern von Rauch, Semadeni und Biert. Sie spielten unter anderem Semadenis "La Cruschada" (Die Kreuzigung, nach →Jeremias Gotthelfs "Hans Berner und seine Söhne", 1957, Scuol), dessen "Ün quader chi nu quadra" (Ein Bild, das nicht passt, 1960) und "Battacour e battaporta" (Herzklopfen und Türklopfer, 1971, Samaden) sowie "La dumanda" (nach Tschechows "Der Heiratsantrag", 1974, Sent). Bereits in den ersten zehn Jahren des Bestehens der Gruppe produzierte die C. fast jährlich ein Hörspiel für das Radio Rumantsch. Nach dem Umzug der Familie Semadeni nach Samaden 1960 bildete sich eine neue C.-Truppe, die, ausser einzelnen Theatervorstellungen, vor allem Hörspiele für das Radio Rumantsch schuf. Die letzte Hörspielproduktion war 1979 "Tarablas da la not", Semadenis Bearbeitung seiner Erzählung "Il giat cotschen / Die rote Katze" mit ihm in der Hauptrolle (Erstausstrahlung 1980, Erstausstrahlung der deutschen Übersetzung von Iso Camartin "Nachtgeschichten" 1982, Schweizer Radio DRS). Semadenis Absicht, ein rätoromanisches Volkstheater mit Sitz in Zernez zu gründen, konnte nicht realisiert werden.


Litteratura

  • Semadeni, Jon: Ouvras dramaticas, Samedan 1980.

Relasch

  • Archiv svizzer da litteratura, Berna.


Autura: Annetta Ganzoni



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Ganzoni, Annetta: La Culissa, Scuol GR, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 420-421.