Liliana Nikiteanu

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 10.10.1962 Bukarest (RO), auch Liliana Nichiteanu.

Zunächst Ausbildung zur Pianistin, bevor sie im Alter von vierzehn Jahren begann, an der Bukarester Musikakademie bei Georgeta Stoleriu Gesang mit dem Schwerpunkt Lied und Oratorium zu studieren. Preise bei mehreren internationalen Gesangswettbewerben, unter anderem in Barcelona, Belgrad, Wien und Genf. Nach anfänglicher Konzerttätigkeit wurde N. dank ihrer schauspielerischen Begabung bald zur Bühne geholt und erhielt 1986 ein Engagement am Musiktheater Galati (Rumänien), wo sie in Oper, Operette und Musical zu hören war. Gastspiele in Oslo, Kassel (1990 Mitwirkung in der Uraufführung von Wolfgang von Schweinitz’ "Patmos", Regie: Ruth Berghaus, musikalische Leitung: Adam Fischer), Hamburg und an den Bregenzer Festspielen (1990 Afra in Catalanis "La Wally" und 1991 Mercedes in Bizets "Carmen"). Engagements in der Saison 1990/91 am →Theater Basel (Fjodor in Mussorgskys "Boris Godunow") und ab 1991 am →Opernhaus Zürich, wo sie unter anderem Rosina in Rossinis "Il barbiere di Siviglia", Octavian in Richard Strauss’ "Der Rosenkavalier", die Mozart-Partien Cherubino in "Le nozze di Figaro", Despina und Dorabella in "Così fan tutte", Zerlina in "Don Giovanni" (im Mozart-Zyklus von →Jürgen Flimm/→Nikolaus Harnoncourt), Cecilio in "Lucio Silla" und Idamante in "Idomeneo", Nicklausse/La Muse in Offenbachs "Les Contes d’Hoffmann", Fatime in Webers "Oberon", Hänsel in Humperdincks "Hänsel und Gretel", Siébel in Gounods "Faust", Marguerite in Berlioz’ "La Damnation de Faust" und die Titelpartie in Massenets "Thérèse" verkörperte. Zudem wirkte sie in Zürich 1999 in der Schweizer Erstaufführung von Johann Strauß’ "Simplicius" als Ebba mit (Regie: David Pountney, musikalische Leitung: →Franz Welser-Möst). Daneben gastierte sie unter anderem an der Deutschen Oper Berlin, in Montpellier, Edinburgh sowie 1993–97 bei den Salzburger Oster- und Sommerfestspielen (Fjodor unter Claudio Abbado, Regie: →Herbert Wernicke). 1998 Debüts an der Wiener Staatsoper und an der Opéra Bastille in Paris (Octavian), 2000 in Aix-en-Provence (Dorabella), 2002 an den Staatsopern von München (Dorabella) und Hamburg (Octavian, Regie: Peter Konvitschny, musikalische Leitung: Ingo Metzmacher) sowie am Theater an der Wien (Dulcinée in Massenets "Don Quichotte").



Autorin: Marianne Koller



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Koller, Marianne: Liliana Nikiteanu, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 2, S. 1325–1326.

Normdaten