Lily Sauter

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 16.11.1934 Zürich.

Gesangsstudium in Zürich und Mailand (bei Rosina Sasso-Francesconi). Erste Auftritte in Italien (beispielsweise in Mailand und Genua). Engagements 1961–64 an der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf-Duisburg unter →Hermann Juch, der sie 1964–68 wiederholt ans →Opernhaus Zürich verpflichtete, sowie 1964–83 an den Württembergischen Staatstheatern Stuttgart. S. gastierte unter anderem an der Bayerischen und an der Hamburgischen Staatsoper, an der Deutschen Oper Berlin, in Frankfurt am Main, am Gran Teatre del Liceu in Barcelona, am Teatro La Fenice in Venedig, in Treviso sowie bei den Bayreuther Festspielen und beim Edinburgh Festival. Ihr Bühnenrepertoire umfasste unter anderem Prinzessin Néméa in Adams "Si j’étais roi" (1966 Zürich), Marzelline in Beethovens "Fidelio", Norina in Donizettis "Don Pasquale" und Adina in dessen "L’elisir d’amore", Belisa in Wolfgang Fortners "In seinem Garten liebt Don Perlimplín Belisa", Regina in →Paul Hindemiths "Mathis der Maler" (1965 Zürich), die Mozart-Partien Blonde in "Die Entführung aus dem Serail", Susanna in "Le nozze di Figaro", Zerlina in "Don Giovanni" und Despina in "Così fan tutte", Olympia in Offenbachs "Les Contes d’Hoffmann", Ninette in Prokofjews "Die Liebe zu den drei Orangen" (1965 Zürich), Musetta in Puccinis "La Bohème", Rosina in Rossinis "Il barbiere di Siviglia", Sophie in Richard Strauss’ "Der Rosenkavalier", Zdenka in dessen "Arabella" (1967 Zürich), Adele in Johann Strauß’ "Die Fledermaus", Oscar in Verdis "Un ballo in maschera" und Nannetta in dessen "Falstaff", den jungen Hirten in →Richard Wagners "Tannhäuser" und ein Blumenmädchen in dessen "Parsifal" (1966–68 Bayreuther Festspiele) sowie Ännchen in Webers "Der Freischütz" (1967 Stuttgart, Regie: →Walter Felsenstein). Zahlreiche Auftritte in Radio und Fernsehen.



Autor: Redaktion



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Redaktion: Lily Sauter, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 3, S. 1569–1570.

Normdaten