Lina Liun

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 30.6.1875 Schlarigna GR, † 5.9.1943 Schlarigna GR.

En atgna reschia ed ensemen cun →Annetta Klainguti-Ganzoni numerusas translaziuns, adattaziuns e dramatisaziuns da texts da prosa e cumedias da differentas linguas, tranter auter cun Klainguti-Ganzoni ils tocs "Üna matta da barat" (cumedia d’in act), "In retschercha d’üna duonna" tenor Pierre d’Antan, "Ün aunzmezdi burrascus" tenor →Otto von Greyerz, il 1928 "Las tribulaziuns da Giachem Champatsch" tenor →Alfred Huggenberger, il 1937 "La fulastera" tenor il roman "Amicizia ed amur" da →Giovannes Mathis ed "Il clam a la chapitela" tenor Eva Nadig. Senza Klainguti-Ganzoni "Il locatari" tenor →Otto von Greyerz, "Ils custabs significativs" ed il 1943 "Heidi" tenor Johanna Spyri e la versiun per teater da →Josef Berger. Ils tocs parzialmain publitgads vegnan represchentads sin las tribunas da las vischnancas, per part er giugads da scolaras e scolars. L. s’engascha per la tgira da la lingua rumantscha e publitgescha raquints, poesias, ina collecziun da paraulas e translaziuns. Collavuraziun per ina grammatica elementara da l’Engiadin’ota, correspundenta dal "Dicziunari Rumantsch Grischun".




* 30.6.1875 Celerina GR, † 5.9.1943 Celerina GR.

Allein und gemeinsam mit →Annetta Klainguti-Ganzoni zahlreiche Übersetzungen, Adaptationen und Dramatisierungen von Prosatexten und Komödien aus verschiedenen Sprachen, unter anderen mit Klainguti-Ganzoni die Stücke "Üna matta da barat" (Ein Mädchen zum Tauschen, einaktige Komödie), "In retschercha d’üna duonna" (Auf Frauensuche) nach Pierre d’Antan, "Ün aunzmezdi burrascus" (Ein bewegter Vormittag) nach →Otto von Greyerz, 1928 "Las tribulaziuns da Giachem Champatsch" (Die Schwierigkeiten des Giachem Champatsch) nach →Alfred Huggenberger, 1937 "La fulastera" (Die Fremde) nach dem Roman "Amicizia ed amur" von →Giovannes Mathis und "Il clam a la chapitela" nach Eva Nadig. Allein schrieb sie "Il locatari" (Der Mieter) nach von Greyerz, "Ils custabs significativs" (Die bedeutungsvollen Buchstaben) und 1943 "Heidi" nach Johanna Spyri und der Theaterfassung von →Josef Berger. Die zum Teil publizierten Stücke wurden auf den Dorfbühnen gespielt, zum Teil auch in Schüleraufführungen. L. engagierte sich für die Pflege des Rätoromanischen, sie publizierte Erzählungen, Gedichte, eine Märchensammlung und Übersetzungen. Mitarbeit an einer oberengadinischen Elementargrammatik und Korrespondentin des "Dicziunari rumantsch grischun".

Litteratura

  • Bezzola, Reto R.: Litteratura dals Rumauntschs e Ladins, Lia Rumantscha, Cuira 1979.
  • Ganzoni, Gian-Paul: Monografia da Schlarigna, Schlarigna 1982.


Autura: Annetta Ganzoni



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Ganzoni, Annetta: Lina Liun, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 2, S. 1120–1121.

Normdaten