Linard Bardill

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 16.10.1956 Cuira GR.

1978–84 studi da teologia a Turitg. A partir dal 1986 regularmain programs da tribuna sco chantautur e raquintader d’istorgias en Svizra ed a l’exteriur, tranter auter "Das Feuerwasser der Rätoromanen heißt Marenghin" (1986), "i nu passaran!"ensemen cun il chantautur Pippo Pollina (1987), "Die Schweiz liegt kurz vorm Nordpol" (1991), "Volle Kraft ins Out" (1993), "1 Traum & 12 Lieder" (1999). A partir dal 1997 programs da tribuna per uffants, per exempel "Luege was der Mond so macht" (1997). Il 1989 vegn represchentà per l’emprima giada al →Theater am Neumarkt a Turitg ses toc "Der Sprung im Traum" davart Otto Gross, l’anarchist e psicoanalist dependent da morfium, che C. G. Jung declera sco malsaun da spiert (reschia: →Martin Rengel). Il medem onn represchenta il →Vaudeville Theater, Zürich ZH (reschia: Uwe Lohse) al Miller’s Studio a Turitg in’elavuraziun scenica da B. dal toc "Typhoid Mary" da →Jürg Federspiel. Ulteriurs tocs da teater: "Das Wirtshaus zum kichernden Nichts" (1992), "Die Legende von Christian Kreuzer" (1993). Il 1998 cumpara ses roman tudestg-rumantsch "Fortunat Kauer", plinavant scriva B. cudeschs per uffants e giuvenils sco er il scenari per il film svizzer "Dragan und Madlaina" da Kaspar Kasic (2001). Il 1992 cumpara el regularmain en il magazin satiric "Übrigens..."da la Televisiun da la Svizra tudestga e rumantscha DRS. Numerus portatuns cun chanzuns ed istorgias tudestgas e rumantschas e differentas contribuziuns per il Radio da la Svizra tudestga e retorumantscha DRS.




* 16.10.1956 Chur GR.

1978–84 Theologiestudium in Zürich. Ab 1986 regelmässig Bühnenprogramme als Liedermacher und Geschichtenerzähler, unter anderem "Das Feuerwasser der Rätoromanen heißt Marenghin" (1986), "i nu passaran!"mit dem Liedermacher Pippo Pollina (1987), "Die Schweiz liegt kurz vorm Nordpol" (1991), "Volle Kraft ins Out" (1993), "1 Traum & 12 Lieder" (1999) in der Schweiz und im Ausland. Ab 1997 Bühnenprogramme für Kinder, etwa "Luege was der Mond so macht" (1997). 1989 wurde B.s Theaterstück "Der Sprung im Traum"über den morphiumsüchtigen Anarchisten und Psychoanalytiker Otto Gross, der von C. G. Jung als geisteskrank erklärt wurde, am →Theater am Neumarkt in Zürich uraufgeführt (Regie: →Martin Rengel). Im selben Jahr erfolgte die Aufführung von B.s szenischer Bearbeitung von →Jürg Federspiels "Typhoid Mary" vom →Vaudeville Theater, Zürich ZH (Regie: Uwe Lohse) im Miller’s Studio in Zürich. Weitere Bühnenwerke: "Das Wirtshaus zum kichernden Nichts" (1992), "Die Legende von Christian Kreuzer" (1993). 1998 erschien B.s deutsch-rätoromanischer Roman "Fortunat Kauer", ausserdem schrieb er Bücher für Kinder und Jugendliche sowie das Drehbuch für Kaspar Kasics Schweizer Fernsehfilm "Dragan und Madlaina" (2001). 1992 Regelmässige Auftritte im Satiremagazin "Übrigens..."des Schweizer Fernsehens DRS. Zahlreiche Tonträger mit deutschen und rätoromanischen Liedern und Geschichten sowie diverse Radiobeiträge für das Schweizer Radio DRS.

Distincziuns

tranter auter

  • 1989 Deutscher Kleinkunstpreis,
  • 1990 Salzburger Stier,
  • 1993 Preis der deutschen Schallplattenkritik per "Tanz auf den Feldern",
  • 2000 premi da renconuschientscha dal chantun Grischun "en renconuschientscha per ses success sco cabarettist, chantautur ed autur".


Autura: Esther Krättli



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Krättli, Esther: Linard Bardill, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 117–118.

Normdaten