Ludwig Vanoni

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 21.10.1876 Köln (D), † 7.11.1972 Someo TI.

Gesangsstudium am Konservatorium in Köln. Engagements 1903/04 und 1905–16 am Opernhaus Köln, 1904/05 am Stadttheater Mainz, 1916–19 am Städtischen Theater Elberfeld, 1919/20 am Stadttheater Bremerhaven, 1921–23 und 1924–30 am →Stadttheater Zürich. In V.s Rollenverzeichnis findet sich eine Vielzahl kleinerer und grösserer Aufgaben für Spiel- und Charaktertenor, wovon er in Zürich unter anderem die folgenden interpretierte: Ktesiphar in d’Alberts "Die toten Augen", Jaquino in Beethovens "Fidelio", Dancaïre und Remendado in Bizets "Carmen", Albert in Halévys "La Juive", Peter Iwanow in Lortzings "Zar und Zimmermann", Naphtali in Etienne Nicolas Méhuls "Joseph", Monostatos in Mozarts "Die Zauberflöte", die vier Diener in Offenbachs "Les Contes d’Hoffmann", Goro in Puccinis "Madama Butterfly", Eisenstein in Johann Strauß’ "Die Fledermaus", Valzacchi in Richard Strauss’ "Der Rosenkavalier", Bardolfo in Verdis "Falstaff", David in →Richard Wagners "Die Meistersinger von Nürnberg" sowie Mime in dessen "Siegfried" und die Titelpartie in Zellers "Der Vogelhändler". V. sang überdies in mehreren Uraufführungen: 1922 Baron de Zarandelle in →Othmar Schoecks "Venus" (Regie: →Paul Trede, musikalische Leitung: Schoeck), 1923 Mayer in Oskar Ulmers "Ein Walzer" (Regie: Trede, musikalische Leitung: →Max Conrad) und 1924 Ali in →Karl Heinrich Davids "Der Sizilianer oder der Liebhaber als Maler" (Regie: Trede, musikalische Leitung: →Robert F. Denzler). Gastspiele an der Hofoper Berlin (1907), am Hoftheater Hannover (1907 und 1910) und am →Stadttheater Basel (1922 als Eisenstein).



Autor: Paul Suter



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Suter, Paul: Ludwig Vanoni, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 3, S. 1994.

Normdaten