Madeleine Mahler

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 24.12.1939 Zürich, † 7.9.1991 Bern, Mutter der Musikpädagogin Johanna M. und der Tänzerin und Tanzpädagogin Regula M.

1960 schloss M. die Turn- und Sportlehrerausbildung an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich ab. 1972–74 absolvierte sie eine weitere Ausbildung in Creative Dance und Modern Dance an der University of California, San Diego. 1960–72 und 1974–77 war sie als Turnlehrerin in Chur und Zürich tätig. 1977–91 unterrichtete M. Creative Dance am →Konservatorium für Musik und Theater in Bern, 1979–91 Turnen mit Schwerpunkt Tanz an Berner Mittelschulen und 1980–91 gab sie Kurse im Rahmen der Lehrerfortbildung des Kantons Bern. Ab 1986 leitete sie in Bern die Projektgruppe "Tanz in der Schule". 1980–90 war sie zudem Lehrbeauftragte für Bewegungsgestaltung in der Turn- und Sportlehrerausbildung der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich und ab 1987 Leiterin der Spezialfachausbildung Tanz. Ab 1985 bot sie in ihrem Studio Move’M in Herrenschwanden Kurse in Tanz und Tanzgestaltung für Kinder und Erwachsene an und 1979–90 organisierte sie unter Einbezug von international bekannten Tanzschaffenden jeweils den "Sommertanzkurs Madeleine Mahler", der 1990–99 von ihrer Tochter Johanna M. weitergeführt wurde. Im Zentrum ihrer pädagogischen Arbeit stand die Förderung der Ausdrucksfähigkeit und der Bewegungsfreude. M. sah im Tanz eine Möglichkeit zur Persönlichkeitsentwicklung, die an Schulen ergänzend zum leistungsorientierten Sportunterricht angeboten werden sollte. 1982 gründete sie die Tanzgruppe Athletic Motion für Sportstudentinnen und ‑studenten der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich und 1986 die Gruppe I Giocondi für Sportstudentinnen und ‑studenten der Universität Bern, die sie bis 1990 beziehungsweise 1991 leitete. In ihren Choreografien setzte sie sich mit der Verbindung von Tanz und Sport auseinander. Künstlerische Mitarbeit leisteten Patricia Rincon und →Christian Mattis. Besonders erfolgreich war ihre Choreografie "Schweizer Fleiss", die sie 1988 für Athletic Motion schuf. 1991 realisierte sie mit ihrer Tochter Regula M. "Farbe im Alltag … eine Performance" und choreografierte das Freilichtspiel "Ds Mühlispiel" (Regie: Walter Maurhofer) in Mühleberg sowie das Festspiel "Denk mal heute" in Kirchlindach. Ausserdem gründete sie 1983 mit Ernst Weber das vierteljährlich erscheinende Informationsblatt "Tanz Info Bern" und veröffentlichte verschiedene Publikationen: "Kreativer Tanz" (1979), "Tanzchuchi" (1981), "Move" (1984), "Tanz als Ausdruck und Erfahrung" (1987).



Autorin: Julia Wehren



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Wehren, Julia: Madeleine Mahler, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 2, S. 1158–1159.

Normdaten