Manuela Felice

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 15.10.1966 Chur GR. Tochter der Musikerin und Schlagersängerin Claudia F., Schwester der Schauspielerin und Sängerin Tatjana F. und des Sängers Raymondo F.

Bereits als Kind Auftritte als Schlagersängerin. Ausbildung in Gesang, Musik und Tanz in Zürich, Winterthur und 1988–90 am Opernstudio der Staatsoper Wien. Bühnendebüt 1985 am Deutschen Theater München als Bärbele in Léon Jessels Operette "Schwarzwaldmädel". 1985–97 regelmässig in Operetten und Musicals am →Bernhard-Theater Zürich unter →Eynar Grabowsky, der F. massgeblich förderte (1986 in →Hans Gmürs Cabaret-Revue "Potztuusig 2000", 1990 Eliza Doolittle in Loewe/Lerners "My Fair Lady", Gabrielle in Offenbachs "Pariser Leben" und das junge, schöne, reiche Fräulein in der Uraufführung der Neufassung von →Paul Burkhards "Spiegel, das Kätzchen") sowie bei Grabowskys Tournee-Produktionen mit dem "Wiener Operettentheater" (1990 Rosalinde in Johann Strauß’ "Die Fledermaus") und der "Wiener Mozart-Oper" (1993 Pamina in Mozarts "Die Zauberflöte"). Weitere Tourneen in Israel (Adele in Johann Strauß’ "Die Fledermaus", Königin der Nacht in Mozarts "Die Zauberflöte") und mit dem Ensemble "Stagione d’Opera Italiana" (1989 Mimì in Puccinis "La Bohème" und Violetta in Verdis "La Traviata"). Gastverpflichtungen unter anderem am Stadttheater Klagenfurt (1989/90), am →Stadttheater Bern, Bern BE (1989 Blumenmädchen in →Richard Wagners "Parsifal"), am →Stadttheater Chur, Chur GR, an der Staatsoper Wien (1990/91 Papagena in Mozarts "Die Zauberflöte"), am Theater Cirque Royal in Brüssel (Gilda in Verdis "Rigoletto") sowie am →Musical-Theater Zürich (1991 Grizabella in Lloyd Webbers "Cats").



Autorin: Redaktion



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Redaktion: Manuela Felice, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 572.

Normdaten