Mara Jovanovits

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 20.6.1906 St. Gallen, † 5.9.1993 Birsfelden BL. ∞ 1947 →Karl Gotthilf Kachler, Theaterwissenschaftler, Theaterleiter.

Erste Tanzstunden in der Bentele-Schule St. Gallen, dann Ausbildung bei →Margrit Forrer-Birbaum in St. Gallen, an der Palucca-Schule in Dresden und bis 1937 an der Jooss-Leeder-Schule in Dartington Hall in Grossbritannien sowie bei Ballettpädagogen in Belgrad, Paris und London. Tanzte in ihrer Heimatstadt unter anderem 1934/35 in Choreografien von →Heinz Rosen und war unter dessen Nachfolger Iwan Arkoff als Solistin und 1938 zusätzlich als Ballettmeisterin engagiert. 1939 übernahm J. die Ballettleitung am →Stadttheater St. Gallen und baute eine professionelle Truppe von überregionaler Bedeutung auf. Bis 1957 schuf sie anspruchsvolle Orchesterballettabende und Kammertanzprogramme, mit denen das St. Galler Ballett am →Stadttheater Basel, in Baden und Winterthur sowie am →Schauspielhaus Zürich gastierte. Sie suchte wie die meisten anderen zu jener Zeit an einem Theater arbeitenden Choreografen eine Synthese von Ballett und Ausdruckstanz. Die Mehrzahl ihrer Werke waren Uraufführungen. Häufig gab J. Kompositionen in Auftrag, zum Beispiel bei →Hans Moeckel, →Othmar Schoeck, Ernst Hess, →Max Lang, →Robert Blum und →André-François Marescotti. Sie choreografierte aber auch neue Versionen von Delibes’ "Coppélia", Mozarts "Les Petits Riens", Milhauds "La Création du monde" und Henri Sauguets "Les Forains". Ausserdem schuf sie die Choreografien zu den beiden Festspielen "Unser Bär im Bund" 1954 (Beitritt der Stadt St. Gallen zum Schweizer Bund 1454, Text: Georg Thürer, Musik: →Paul Huber, Inszenierung: Kachler) und "Frohes Spiel der Jugend", Festakt zum St. Galler Tag an der Expo 64 in Lausanne (Text: Eduard Stäuble, Musik: Moeckel, Regie: Kachler) sowie zur Freilichtaufführung "Der Reichtum oder Geld regiert die Welt" ("Der Plutos"), Komödie von Aristophanes im →römischen Theater Augst 1965 (Musik: Jean-Nicolas Druey, Regie: Kachler). 1962–92 war sie in Birsfelden und Basel pädagogisch tätig.

Auszeichnungen

  • 1958 Anerkennungspreis der Stadt St. Gallen.

Literatur

  • Choreographie. M. J., 1958 [mit detailliertem Werkverzeichnis].

Nachlass

  • Schweizerische Theatersammlung, Bern.


Autor: Ursula Pellaton



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Pellaton, Ursula: Mara Jovanovits, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 2, S. 942–943.

Normdaten