Marc Tardue

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 8.11.1951 Chicago (USA). Sohn francoitalienischer Eltern.

Klavier- und Dirigierstudien am Peabody Conservatory of Music in Baltimore (Klavier bei Alexander Lipsky, Dirigieren bei Frederik Prausnitz und Constantin Burgeanu), zudem Gesangsunterricht bei Marilyn Cotlow. 1985–95 leitete T. das Ensemble Instrumental de Grenoble. Als Gastdirigent leitete er verschiedene Orchester, beispielsweise das Orchestre de la ­Suisse Romande, das Nouvel Orchestre Philharmo­nique de Radio-France, das Spanische Radio- und Fernsehorchester, das Kammerorchester Litauen, die Philharmonischen Orchester von Antwerpen, Lodz, Malaga und Bukarest, das Cluj Philharmonic und das Stadtorchester Winterthur. 1992–2002 war T. künstlerischer Leiter des Bieler Symphonieorchesters und (ab 1994) musikalischer Leiter des →Musiktheaters der Orchestergesellschaft Biel/→Ensemble Theaters der Regionen Biel-Solothurn. Während dieser zehn Jahre prägte er das Bieler Musikleben in Konzert und Oper entscheidend mit. Dort dirigierte T. vor allem Hauptwerke der italienischen und französischen Opernliteratur: Verdis "La Traviata" (1994), "Macbeth", "Attila" (beide 1998) und "Ernani" (2001), Rossinis "L’Italiana in Algeri" (1993) und "Il barbiere di Siviglia" (1996), Donizettis Königinnendramen "Maria Stuarda", "Anna Bolena" und "Roberto Devereux" (1995–97), Bellinis "Norma" (1999), "I puritani" (2000) und "Il pirata" (2002), Gounods "Faust" (1997), Bizets "Carmen" (1999) und Saint-Saëns’ "Samson et Dalila" (2000) sowie →Heinrich Sutermeisters "Die schwarze Spinne" (1997) und die Uraufführung von Aubert Lemelands "Le Cachet rouge" (1995, Regie: Pamela Hunter). Seit 2002 ist T. Leiter des Orquestra nacional do Porto in Portugal.

Auszeichnungen

  • 1989 Ernennung zum "Chevalier des Arts et des Lettres" durch das französische Kulturministerium.


Autorin: Marianne Koller



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Koller, Marianne: Marc Tardue, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 3, S. 1796.

Normdaten