Marcello de Nardo

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 25.7.1963 in Italien.

Schauspielausbildung am Max-Reinhardt-Seminar Wien, Tanzausbildung im Tanzstudio des Theaters an der Wien und Gesangsausbildung bei Ursula Preyer. Engagements an verschiedenen Schweizer Bühnen, unter anderem 1986/87 am →Städtebundtheater Biel-Solothurn, Gastverpflichtungen am →Theater für den Kanton Zürich, am →Stadttheater Bern, am →Theater Basel (1993 Simon in Lloyd Webber/Rices "Jesus Christ Superstar", Regie: Bernd Palma), am →Atelier-Theater Bern und am →Sommertheater Winterthur (1996 Zanetto/Tonino in Goldonis "Die venezianischen Zwillinge", Regie: Urs Obrecht). N. spielte auch an der Komödie im Bayerischen Hof in München (Theo Sarapo in Pam Gems’ "Piaf"), am Schauspiel Essen (Bill Calhoun in Porter/Spewacks "Kiss Me, Kate") sowie in Wien am Raimund-Theater (Paul in Hamlisch/Kleban/Kirkwood/Dantes "A Chorus Line", Marius in Schönberg/Boubils "Les Misérables") und am Theater an der Wien (Mungojerry in Lloyd Webber/Rices "Cats"). Seit 1996 arbeitete er vorwiegend am Schloßpark-Theater Berlin, unter anderem spielte er dort 1996 Otto Weininger in Sobols "Weiningers Nacht" und Truffaldino in Goldonis "Der Diener zweier Herren", 1997 Orsino in Shakespeares "Was ihr wollt", 1998 Kalle in →Bertolt Brechts "Flüchtlingsgespräche", Major Arnold in Harwoods "Der Fall Furtwängler" und Leonce in Büchners "Leonce und Lena", 1999 Benedict in Shakespeares "Viel Lärm um nichts" und inszenierte 1999 Goldonis "Der Diener zweier Herren" und 2001 die Uraufführung von →Rolf Hochhuths "Hitlers Dr. Faust".



Autor: Thomas Blubacher



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Blubacher, Thomas: Marcello de Nardo, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 2, S. 1310.

Normdaten