Marco Rima

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 7.4.1961 Winterthur ZH. Aufgewachsen in Zug.

Ausbildung zum Primarlehrer und Tätigkeit als Gesangs- und Schwimmlehrer an der Sekundarschule in Cham. 1980 erster Auftritt zusammen mit →Marcello Weber. Ab Mitte der achtziger Jahre hatte das Duo als Cabaret Marcocello (bis 1987 Cabarettino Don Marcocello) mit seinen Programmen – "Marcocello 1", "Marcocello 2", "Grüezi" (1987–89) und "Juhubilé"(ab 1990) – grosse Erfolge in der Schweiz und in Deutschland. Charakteristisch für das Cabaret Marcocello, das seine Themen und Typen dem Alltagsleben entnahm, waren Slapsticks, Wortspielereien, Parodien sowie das komödiantische Spiel mit der Gegensätzlichkeit der beiden Protagonisten. 1993 löste sich das Cabaret Marcocello auf, nachdem R. Anfang der neunziger Jahre eine Solokarriere gestartet hatte. R. erlangte in der Folge im deutschsprachigen Raum grosse Popularität als Komiker und Entertainer. 1992 übernahm er die Titelrolle im Musical "Keep Cool", das er zusammen mit dem Musiker und Produzenten Marco Schneider und dem Musiker Gregory Wachter geschrieben hatte. Es wurde im →Casino Zug uraufgeführt und anschliessend auf Tournee in mehreren Schweizer Städten (unter anderem in Zürich, Winterthur, Basel und Bern) sowie 1995–97 in der Rheinhalle in Köln gezeigt. Autor der Western-Musical-Show "Jeff" (1995 in der Keep-Cool-Halle auf dem Winterthurer Sulzer-Areal). 1996–99 gehörte R. zum Team der Comedysendung "Die Wochenshow" auf SAT 1, in der er eine Vielzahl von Figuren verkörperte, beispielsweise den Reporter Horst Lemminger oder den alten Adolf Frey. 1998 hatte im Zürcher →Stadthof 11 R.s Comedyproduktion "Hank Hoover" Premiere, eine Ein-Mann-Show, die R. unter anderem zusammen mit René Tanner und Marco Schneider entwickelt und selbst produziert hatte. "Hank Hoover", in der R. neben dem titelgebenden Privatdetektiv rund ein Dutzend Figuren darstellte, wurde 1998–2000 auf Tournee in der Schweiz und 2001 in Deutschland gespielt. 2002 folgte R.s Soloprogramm "Marco Rima – Think Positiv" im →Stadttheater Olten (mit anschliessender Schweizer Tournee), eine "Stand up Comedian Show" entlang von Stationen aus R.s Leben (Konzept: R., Tanner und Schneider; Pianist: Phil Dankner). Mehrere Fernsehrollen, so 1997 Hauptrolle im RTL-Film "Der Kinderhasser" und 2000 Max in der ZDF-Serie "Max und Lisa", sowie Auftritte in verschiedenen Comedy- und Unterhaltungsshows.

Auszeichnungen

  • zusammen mit Cabaret Marcocello 1990 Goldene Schallplatte für "Grüezi", 1992 drei Goldene Schallplatten für "Juhubilé"und 1993 Prix Walo in der Kategorie "beliebteste Unterhaltungskünstler";
  • 1994 Prix Walo für "Keep Cool" in der Sparte "Theater/Musical",
  • 1995 Goldene Schallplatte für "Jeff",
  • 1999 Prix Walo als beliebtester Unterhaltungskünstler und
  • 2003 in der Kategorie "Kabarett/Comedy".


Autor/Autorin: Stefan Koslowski/Tanja Stenzl



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Koslowski, Stefan/Stenzl, Tanja: Marco Rima, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 3, S. 1498.

Normdaten