Margarethe Hoff

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 18.2.1890 Breslau (Wrocław, heute: PL), † 10.2.1956 Bern, eigentlich Margarete Luzia Hoffmann. ∞ 1920–51 →Lorenz Mächler, Opern- und Chorsänger, Schauspieler.

H. ist in den Bühnenjahrbüchern erstmals in der Saison 1919/20 unter dem Namen Detta H. als Schauspielerin in Forst in der Lausitz nachzuweisen, danach 1920/21 in Breslau, 1924–30 zusammen mit ihrem Ehemann an den Vereinigten Stadttheatern Barmen-Elberfeld und 1934–37 in Remscheid. Engagements in der Schweiz unter dem Namen Margarethe/Margarete H.: 1937–47 am →Stadttheater St. Gallen, während dieser Zeit im Schauspiel rund hundert Rollen (meist Mütter- und ältere Frauenrollen), darunter 1939 Madleen in →Cäsar von Arx’ "Der heilige Held" (Regie: →Johannes Steiner), 1940 Madame Montavon in →Hans Haug/→Rudolph Bolo Maeglins "Gilberte de Courgenay" (Regie: →Albert May), 1941 Daja in Lessings "Nathan der Weise", Margarete von Parma in Goethes "Egmont", Amanda in →Peter Haggenmachers "Die Venus vom Tivoli" und Brigitte in Hauptmanns "Der arme Heinrich" (Regie jeweils: Steiner), 1942 Elisabeth in Schillers "Maria Stuart" (Regie: →Fritz Diez), die Herzogin von Marlborough in Scribes "Ein Glas Wasser", 1943 die Titelrolle in Paul Hermann Hartwigs "Die Neuberin", Marthe Rull in Kleists "Der zerbrochne Krug", 1944 Frau Maret in →Alfred Gehris "Neues aus der 6. Etage", 1945 Marthe Schwerdtlein in Goethes "Faust" und Frau Miller in Schillers "Kabale und Liebe", 1946 Madame Pernelle in Molières "Tartuffe" und 1947 Raïssa in Ostrowskis "Der Wald". 1947–53 am →Stadttheater Bern, dort unter anderem in den bereits in St. Gallen gespielten Rollen der Raïssa, Marthe Rull (1948), Madame Pernelle (1949) und Daja (1952) sowie 1951 als Amanda Wingfield in Williams’ "Die Glasmenagerie", 1952 als Maria Josefa in García Lorcas "Bernarda Albas Haus" und 1953 als Lady Bracknell in Wildes "Bunbury". Danach als Gast am →Stadttheater Basel, am Stadttheater Bern und am →Stadttheater Chur. Auch Tätigkeit als Schauspiellehrerin.



Autorin: Simone Gojan



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Gojan, Simone: Margarethe Hoff, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 2, S. 856–857.

Normdaten