Marianne Fuchs

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 25.11.1935 Zürich.

1950 Ballettuntericht bei →Mario Volkart in Zürich. 1953–59 Tänzerin am →Stadttheater St. Gallen unter →Mara Jovanovits. Als Folge eines Unfalls Abbruch der Tänzerinnenkarriere und 1960 Beginn der pädagogischen Tätigkeit – wie in dieser Zeit üblich – ohne jegliche entsprechende Ausbildung: 1960–72 Ballettunterricht an der Migros-Klubschule St. Gallen. F. tat daneben das damals Unübliche: Sie liess sich gründlich pädagogisch ausbilden: 1960–70 bei Ferenc von Tergel in Düsseldorf, daneben bei Gret Palucca in Dresden. 1973/74 nahm sie Pädagogikunterricht bei →Peter Appel in Basel und hospitierte gleichzeitig bei →Heinz Spoerli. 1974 Eröffnung der eigenen Schule in St. Gallen; daraus hervorgegangen zwei Preisträger des →Prix de Lausanne: →Martin Schläpfer und →Martino Müller. Ab 1980 enge Zusammenarbeit mit dem Stadttheater St. Gallen, das 1984 die Ballettschule F.s als Theatertanzschule unter ihrer Leitung übernahm. 1986–98 Ballettmeisterin ohne eigene Choreografieambition am Stadttheater St. Gallen, mit dessen kleiner Truppe sie ein vielseitiges Repertoire aufbaute, das neben Uraufführungen auch Werke von Spoerli und Tom Schilling zu tanzen fähig war. F. ist weiterhin künstlerische Leiterin der Theatertanzschule St. Gallen.

Auszeichnungen

  • 1979 Anerkennungspreis der Stadt St. Gallen.


Autor: Richard Merz



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Merz, Richard: Marianne Fuchs, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 653–654.

Normdaten