Marianne von Allmen

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 16.7.1945 Berlin (D). Sekundarlehrerstudium in Zürich, anschliessend Lehrerin in Malters, im Rahmen dieser Tätigkeit Bekanntschaft mit →Emil Steinberger, dem Gründer und Leiter des →Kleintheaters Luzern. 1976 wurde A. Steinbergers Stellvertreterin, ab 1977 leitete sie de facto das Kleintheater. Rechtlich festgelegt wurde diese Stellung allerdings erst 1980 mit der Umwandlung des privaten Betriebs in eine Stiftung. Unter A.s Leitung (bis 1996, seit 1983 zusammen mit Heidi Vokinger) entwickelte sich das Kleintheater Luzern zu einer der bekanntesten Kleinkunstbühnen der Schweiz. 1994 erhielt A. den Anerkennungspreis der Ida und Albert Flersheim-Stiftung. 1995 ging der Anerkennungspreis der Jules-Grüter-Stiftung (Coop Zentralschweiz) an das Kleintheater-Team für dessen "unermüdliche Leistungen im kulturellen Bereich". 1977 Mitbegründerin der Interessengemeinschaft Kultur Luzern und 1977–92 auch Vorstandsmitglied des Luzerner Theatervereins.



Autorin: Anne-Christine Gnekow



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Gnekow, Anne-Christine: Marianne von Allmen, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 37.

Normdaten