Markus Kägi

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 6.3.1955 Brugg AG, † 4.11.1990 Aarau AG.

Nach einer kaufmännischen Ausbildung im Buchhandel begann K. seine schriftstellerische Tätigkeit als Theater- und Hörspielautor. Er arbeitete jahrelang als freier Mitarbeiter für das Schweizer Radio DRS und führte Regie bei zahlreichen Hörspielen. K. schrieb Stücke für die →Claque Baden, darunter 1978 "Sind mir denn niemer!"(Regie: →Albert Freuler) und 1981 "Chly Paris oder Schnitz ond Hördöpfel", für das er intensiv über das Umfeld der Strohindustrie in Wohlen recherchierte. K.s Arbeiten thematisieren die Probleme sozial Benachteiligter. Sein erfolgreichstes Stück war die Tragikomödie "Ach & Och oder De Alfred und de Emil im Hallebad": Die beiden homosexuellen Senioren Alfred, 74, ehemaliger Beamter und seit langem verheiratet, und der allein lebende Emil, 73, treffen sich seit dreissig Jahren im Hallenbad, tauschen Bösartigkeiten aus, reden über Banales, resümieren ihr Leben und realisieren den nahenden Tod. Das Stück wurde am 28.11.1987 am →Theater am Neumarkt Zürich uraufgeführt (mit Albert Freuler und →René Ander-Huber, Regie: Michael Klette) und mehrfach in der Schweiz und Deutschland aufgeführt, darunter 1995 an der Volksbühne Berlin und 1996 im Keller des →Schauspielhauses Zürich. 1988/89 war K. unter der Direktion von →Frank Baumbauer Hausautor am →Theater Basel. K.s Stück "Lemminge", in dem er sich mit dem Thema Sterben auseinander setzt, blieb unvollendet. Weitere Werke: "Happy End" (Uraufführung 1978 Kellertheater Bremgarten), "Assugrin und Heimweh" (zusammen mit Andrea Vetsch, Uraufführung 1985 in eigener Regie im →Theater Tuchlaube Aarau).



Autor: Brigitte Marschall



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Marschall, Brigitte: Markus Kägi, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 2, S. 954.

Normdaten