Markus Keller

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 21.6.1947 Bern.

Ausbildung und Tätigkeit als Sozial- und Jugendarbeiter. K. gründete 1976 zusammen mit Kurt Frauchiger das "Zimmertheater Chindlifrässer" am Kornhausplatz in Bern. Nach der Schliessung des Theaterraums 1981 produzierte das Theater unter dem Namen →Theater Chindlifrässer zusammen mit dem →Stadttheater Bern mehrere Stücke für Jugendliche. Ab Anfang der neunziger Jahre inszenierte das Theater wieder vermehrt Stücke für Erwachsene. Uraufgeführt wurden vom Theater Chindlifrässer unter anderem K.s Stücke "Bombeschtimmig" (1989, Gemeinschaftszentrum Gäbelbach in Bern) und "Sometimes I Wanna Kill, Sometimes I Wanna Die" (1992, Mansarde des Stadttheaters Bern). K. schrieb zudem für das Theater Chindlifrässer zahlreiche Jungendtheaterstücke gemeinsam mit →Barbara Luginbühl. Für Freilichtaufführungen erstellte er Bühnenfassungen nach Literatur- und Filmklassikern ("Dämonen" nach Ecos "Der Name der Rose", "Der Glöckner" nach Hugos "Der Glöckner von Notre Dame", "Der Tüüfelspakt" nach Grabbes "Don Juan und Faust"). Er war mehrmals Gastregisseur am Landestheater Burghofbühne Dinslaken und an der Landesbühne Hannover (unter anderem Uraufführungen eigener Stücke). 1996 gründete er gemeinsam mit Ernst Gosteli in den Räumlichkeiten des →Atelier-Theaters in Bern das →Theater an der Effingerstrasse, als dessen künstlerischer Leiter und Hausregisseur er seither wirkt. Zahlreiche Hörspiele und Fernsehdrehbücher (teilweise in Zusammenarbeit mit Luginbühl), unter anderem zur Schweizer Fernsehserie "Motel" (1984).



Autorin: Esther Ackermann



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Ackermann, Esther: Markus Keller, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 2, S. 980–981.

Normdaten