Markus Merz

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 24.12.1964 Menziken AG.

Zunächst Ausbildung zum Bankkaufmann, 1985–89 Schauspielausbildung am →Konservatorium für Musik und Theater in Bern. Nach einem Stückvertrag 1990 am Staatstheater Stuttgart war M. 1990–92 Ensemblemitglied am Schloß-Theater Celle und 1992–93 an den Städtischen Bühnen Augsburg. Nach seinem Engagement 1993–96 am Theater Altenburg-Gera wechselte M. zusammen mit Intendant →Michael Schindhelm 1996 ans →Theater Basel, zu dessen Ensemble er seither gehört. Zu seinen wichtigsten Rollen zählten dort 1997 Maxwell in Woody Allens "Eine Mittsommernachts-Sex-Komödie" (Regie: Matthias Brenner) und Arlequin in Marivaux’"Der Prinz als Abenteurer" (Regie: Christof Loy), 1999 Sir Kay in Dorsts "Merlin" (Regie: →Stefan Bachmann) und Billing in Ibsens "Ein Volksfeind" (Regie: Lars-Ole Walburg, eingeladen zum Berliner Theatertreffen), 2000 Scipio in Camus’ "Caligula" (Regie: Michael Thalheimer), Paul in der Schweizer Erstaufführung von Thomas Jonigks "Täter" (Regie: Bachmann) sowie der Landvermesser K in der Uraufführung von Tim Staffels "Schloss" nach Kafka (Regie: Staffel).



Autor: Dominique Spirgi



Source:

Spirgi, Dominique: Markus Merz, in: Kotte, Andreas (Ed.): Dictionnaire du théâtre en Suisse, Chronos Verlag Zurich 2005, vol. 2, p. 1235.

Normdaten