Martin Derungs

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 12.5.1943 Cuira GR.

D. studegia orgla e clavazin a Turitg e Basilea e dal 1967–71 cumposiziun a Minca tar Günter Bialas. 1971–74 redactur da musica tar l’emettur d’undas curtas "Deutsche Welle" a Cologna. Suenter viva el a Turitg ed en il Tessin sco cembalist e cumponist liber, a partir dal 1991 er a Berlin. 1979–84 magister da cembalo e musica da chombra a la Scola auta publica per musica a Karlsruhe. Sper sia activitad sco cembalist e directur da l’ensemble baroc "Il Piacere"è el er interpret da cumposiziuns contemporanas. Questa tensiun tranter musica barocca e moderna s’exprima en sias atgnas ovras. Il 1986 vegn represchentà per l’emprima giada "Mr. Fitzwilliams Traum von Venus und Adonis. Ein (nicht nur barockes) Opernspektakel von Markus Weber" cun musica da John Blow (1685) e D. al Studio d’opera internaziunal Turitg (→Internationales Opernstudio Zürich). Il resultat da sia occupaziun cun temas svizzers sa mussa en las scenas istoricas da l’istorgia grischuna "Bündner Wirren. Szenen um Jörg Jenatsch" (premiera ils 30 da zercladur 1989 en la halla da glatsch a Tavau, reschia: →Gian Gianotti, direcziun musicala: Räto Tschupp). In auter tema svizzer ch’el metta en musica: il teater da musica en 12 maletgs "Anna Göldi" (libret: →Martin Markun, premiera il 1991, →Musiktheater der Orchestergesellschaft Biel, reschia: Markun, direcziun musicala: →Daniel Kleiner). En l’ovra musicala "Aschenbrödel" (libret: Gianotti/D. tenor →Robert Walser, premiera ils 14 da mars 1997 en la →Rote Fabrik Zürich, reschia: Gianotti, direcziun musicala: Matthias Weilenmann) è la musica fitg reducida e mo da chapir en sia percepziun spaziala. Ulteriuras ovras: "Der Baseballengel" (1986), opera en in act, text da D. e Jost A. Müller tenor Charles Bukowski; "Anna Jenatsch – oratorische Szenen" (1991), adattaziun da "Bündner Wirren. Szenen um Jörg Jenatsch". 1979–84 president da la Cooperativa svizra da musicists, 1993–96 president da l’Associaziun da musicists svizzers, dapi il 1994 commember da la Cumissiun da musica da la citad da Turitg.




* 12.5.1943 Chur GR.

D. studierte Orgel und Klavier in Zürich und Basel sowie von 1967–71 Komposition in München bei Günter Bialas. 1971–74 Musikredakteur des Kurzwellensenders "Deutsche Welle" in Köln. Anschliessend lebte er als freischaffender Cembalist und Komponist in Zürich und im Tessin, ab 1991 auch in Berlin. 1979–84 Lehrauftrag für Cembalo und Kammermusik an der Staatlichen Hochschule für Musik in Karlsruhe. Neben seiner Tätigkeit als Cembalist und Leiter des Barock-Ensembles "Il Piacere" ist er auch Interpret zeitgenössischer Kompositionen. Diese Spannung von barocker und moderner Musik kommt in seinen eigenen Werken zum Ausdruck. 1986 wurde am →Internationalen Opernstudio Zürich "Mr. Fitzwilliams Traum von Venus und Adonis. Ein (nicht nur barockes) Opernspektakel von Markus Weber" mit Musik von John Blow (1685) und D. uraufgeführt. Das Ergebnis seiner Beschäftigung mit Schweizer Themen sind die historischen Szenen aus der Bündner Geschichte "Bündner Wirren. Szenen um Jörg Jenatsch" (Uraufführung 30.6.1989 im Eisstadion Davos, Regie: →Gian Gianotti, musikalische Leitung: Räto Tschupp). Erneut vertonte er einen Schweizer Stoff: das Musiktheater in 12 Bildern "Anna Göldi" (Libretto: →Martin Markun, Uraufführung 1991, →Musiktheater der Orchestergesellschaft Biel, Regie: Markun, musikalische Leitung: →Daniel Kleiner). Im Musikwerk "Aschenbrödel" (Libretto: Gianotti/D. nach →Robert Walser, Uraufführung 14.3.1997 in der →Roten Fabrik Zürich, Regie: Gianotti, musikalische Leitung: Matthias Weilenmann) ist die Musik äusserst verknappt und nur in ihrer räumlichen Wahrnehmung zu verstehen. Weitere Werke: "Der Baseballengel" (1986), Oper in einem Akt, Text von D. und Jost A. Müller nach Charles Bukowski. "Anna Jenatsch – oratorische Szenen" (1991), Umarbeitung von "Bündner Wirren. Szenen um Jörg Jenatsch". 1979–84 war D. Präsident der Musiker-Kooperative Schweiz, 1993–96 Präsident des Schweizerischen Tonkünstlervereins, seit 1994 Mitglied der Musikkommission der Stadt Zürich.

Distincziuns

  • 1992 premi da renconuschientscha dal chantun Grischun.

Prelasch

  • Biblioteca centrala Turitg.


Autorin: Ingrid Bigler-Marschall



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Bigler-Marschall, Ingrid: Martin Derungs, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 458–459.

Normdaten