Maya Boog

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 26.1.1967 Thalwil ZH. ∞ Hans Peter Blochwitz, Sänger.

Gesangsstudium an der Akademie für Schul- und Kirchenmusik Luzern und an der Musikhochschule Köln. Ihr Bühnendebüt hatte die Sopranistin 1993 als Echo in Richard Strauss’ "Ariadne auf Naxos" am →Stadttheater Luzern (Regie: →Georges Delnon, musikalische Leitung: Olaf Henzold). Gleichzeitig war sie 1993/94 Mitglied des →Internationalen Opernstudios Zürich. 1994–97 gehörte sie zum Ensemble des Staatstheaters Darmstadt, wo sie unter anderem als Morgana in Händels "Alcina" und Sophie in Richard Strauss’ "Der Rosenkavalier" auftrat. Danach freischaffend: 1998 Debüt am Barocktheater Drottningholm als Euridice in Glucks "Orfeo ed Euridice" und 1999 an der Volksoper Wien als Pamina in Mozarts "Die Zauberflöte". Sie gastierte unter anderem an der Komischen Oper Berlin, am Staatstheater Mannheim und bei der Mozartwoche Salzburg. 2000 sang sie bei den Bregenzer Festspielen die Titelpartie in Rimski-Korsakows "Der goldene Hahn". Seit 2001 gehört B. zum Ensemble des →Theaters Basel, wo sie in der Spielzeit zuvor als Ilia in Mozarts "Idomeneo" (Regie: Nigel Lowery, musikalische Leitung: Julia Jones) debütiert hatte. Dort war sie als Pamina, Nanetta in Verdis "Falstaff", Violetta Valéry in dessen "Traviata", Mélisande in Debussys «Pelléas et Mélisande sowie in der Titelpartie einer szenischen Aufführung von Händels Oratorium "Semele" zu hören. B. unterhält eine rege Konzerttätigkeit in Deutschland, Amsterdam und den USA.



Autorin: Marianne Koller



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Koller, Marianne: Maya Boog, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 240.

Normdaten