Melitta Gautschy

Aus Theaterlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

* 13.12.1942 Rheinfelden AG.

1965–68 Schauspielausbildung am →Bühnenstudio Zürich. Engagements 1967–70 unter der Direktion von →Felix Rellstab am →Theater am Neumarkt in Zürich (unter anderem Linda in Hamptons "Wann hast du meine Mutter zuletzt gesehen?", Regie: Rellstab), 1970–73 an den →Basler Theatern (Bertha in Grillparzers "Die Ahnfrau", Jule in der Schweizer Erstaufführung von Harald Sommers "Ein unheimlich starker Abgang", Regie: Jochen Neuhaus, Clémentine in Feydeaus "Die Dame vom Maxim" und Hexe in der Schweizer Erstaufführung von Heiner Müllers "Macbeth", Regie beide: →Hans Hollmann). Danach wirkte G. regelmässig am →Bernhard-Theater Zürich, unter anderem spielte sie 1976/77 Barbara Gemperli in →Jörg Schneiders Dialektbearbeitung von Ray Cooney/John Chapmans "Der müde Ehemann", 1983 Barbara Hasler in Schneiders "Der Pantoffelheld" nach Michael Lengliney, 1987 Sonja in Brandon Thomas’ "Charleys Tante" in der Bearbeitung von →Hans Gmür (Regie jeweils: →Franz Matter), 1995 Barbara Wanner in →Inigo Gallos Dialektfassung von Max Neal/Max Ferners "Die tolle Rosita". Daneben spielte sie unter anderem am Theater →Fauteuil Basel (etwa 1978/79 in der "Basler Revue", Regie: →Rolf Lansky) sowie auf Tourneen mit der Scala Theater AG Basel (Anfang der achtziger Jahre Serafin Sommer in Traudl Kulenkampffs "Ein ganz normal verrückter Mann", Regie: Hans-Joachim Kulenkampff, Titelrolle in Fassbinders "Die bitteren Tränen der Petra von Kant", Regie: Günter Langer, Maggie Stratton in Bernhard Slades "Huldigung für Scottie", Regie: Horst Thomas). Diverse Film- und Fernsehrollen.



Autor: Thomas Blubacher



Bibliografische Angaben zu diesem Artikel:

Blubacher, Thomas: Melitta Gautschy, in: Kotte, Andreas (Hg.): Theaterlexikon der Schweiz, Chronos Verlag Zürich 2005, Band 1, S. 686.

Normdaten